Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Insolvenz/Übernahme

Heller Gruppe übernimmt Paatz Viernau

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Der Rechtsanwalt Dr. Nils Freudenberg von der Tiefenbacher Insolvenzverwaltung hat das Unternehmen als Insolvenzverwalter seit der Antragstellung am 28. März 2017 durch die Sanierung geführt.
Bildergalerie: 1 Bild
Der Rechtsanwalt Dr. Nils Freudenberg von der Tiefenbacher Insolvenzverwaltung hat das Unternehmen als Insolvenzverwalter seit der Antragstellung am 28. März 2017 durch die Sanierung geführt. (Bild: Heller GmbH)

Mit Wirkung vom 1. Juni 2018 übernimmt die Heller GmbH, Nürtingen, die Paatz Viernau GmbH mit allen 125 Mitarbeitern.

Weil das Insolvenzverfahren planmäßig zum 31. Mai 2018 aufgehoben wurde, hat die thüringische Paatz Viernau GmbH Grund zum Feiern. Es ist dem Team gelungen, nicht nur den Geschäftsbetrieb nachhaltig zu stabilisieren, sondern auch einen erfolgreichen Insolvenzplan zu initiieren. Paatz Viernau war als Zulieferer der Automobilindustrie unter anderem aufgrund von erheblichen Auftragsverzögerungen und langen Projektlaufzeiten in die Krise geraten.

Neuer Eigentümer sichert Standort in Thüringen

Im Rahmen der Sanierung und als Grundlage des Insolvenzplans wurde ein strukturierter M&A-Prozess durchgeführt. Mit Wirkung vom 1. Juni 2018 übernimmt die Heller GmbH, Nürtingen, die Paatz Viernau GmbH mit allen 125 Mitarbeitern. Als Spezialist für die Herstellung von Spannvorrichtungen und Mehrspindelköpfen ist Paatz ein wichtiger Lieferant für den Mittelständler. Die international tätige Heller Gruppe erreichte mit 613 Mio. Euro im Jahr 2017 einen neuen Auftragsrekord. Der süddeutsche Werkzeugmaschinenbauer beschäftigt weltweit 2600 Mitarbeiter, davon etwa 1700 in Deutschland.

Standort in Thüringen soll weiter ausgebaut werden

„Paatz bleibt weiterhin ein wichtiger Lieferant für Heller. Daneben wird die Gesellschaft auch künftig selbständig und unabhängig von Heller am Markt agieren“, betont Klaus Winkler, Geschäftsführer der Heller GmbH, ausdrücklich. Der Standort in Thüringen soll dafür nicht nur erhalten, sondern weiter ausgebaut werden.

Der bisherige Geschäftsführer von Paatz, Bernd Malzahn, bleibt ebenfalls an Bord. Er berichtet: „Mit unserem neuen strategischen Investor gehen wir gestärkt aus der Krise hervor. Wir haben derzeit einen historisch hohen Auftragsbestand und möchten weiter wachsen. Erhebliche Investitionen sind bereits geplant und wir halten Ausschau nach Fachkräften aus der Region, mit dem Ziel einer Erhöhung des Mitarbeiterstammes.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45340032 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen