Leichtbau BW - Thinking

Hoch verstärkte sowie reparable Composites erobern den Leichtbau

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Composite mit leichter Reparatur-Option

Hicompelt sei prädestiniert für all jene Anwendungsfelder, in denen hohe Bauteilfestigkeit, aber möglichst niedriges Bauteilgewicht gewünscht werden. Getestet wird der neue Verbundwerkstoff bereits als Ersatz für Metallbauteile in einer neuen Generation von Fahrzeugen eines deutschen Automobilherstellers, wie es weiter heißt. Durch die Möglichkeit auch Metallbauteile kunststoffgerecht zu implementieren, könnten diese Composites entweder mit angrenzenden Metallteilen vernietet oder verschweißt werden. Parallel arbeiten die Elteka-Ingenieure derzeit an Prototypen für noch leichtere Strukturbauteile – unter anderem für den Flugzeugsektor. Im Gegensatz zu anderen Compositen könne Hicopelt durch Schweißen repariert werden, weil die Matrix thermoplastisch ist. Durch diesen Vorteil ist im Schadensfall nicht der komplette Austausch des Teils notwendig, so Handtmann Elteka.

Gut recycelbare Leichtbau-Komponenten

Nicht außer Acht lassen dürfe man heute die spätere Entsorgung der Bauteile. Weil es sich bei den Matrixwerkstoffen aber um Thermoplaste handelt, kann der Kunststoff durch Erwärmung auf Schmelztemperatur wieder leicht vom Gelege separiert werden, sagen die Experten. Vorgestellt wurde Hicompelt erstmalig öffentlich bei der Hannover Messe Industrial Supply 2017 am Gemeinschaftsstand "Leichtbau aus Baden-Württemberg" sowie im Rahmen der Composites Europe in Stuttgart.

(ID:44924551)