Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Flurförderzeuge

Hochhubwagen-Generation für leichte Einsätze

| Redakteur: Sebastian Hofmann

Die neuen Hochhubwagen der ECV-Baureihe des Hamburger Intralogistikers Still sollen Abnehmer vor allem bei leichten Einsätzen entlasten.
Die neuen Hochhubwagen der ECV-Baureihe des Hamburger Intralogistikers Still sollen Abnehmer vor allem bei leichten Einsätzen entlasten. (Bild: Still)

Still stellt eine komplett neue Serie von Hochhubwagen vor. Es handelt sich um Fahrzeuge für den Mitgängerbetrieb. Drei Versionen der neuen ECV-Baureihe hat das Hamburger Intralogistikunternehmen bereits auf der Cemat präsentiert. Neben einem Basisfahrzeug umfasst die Produktpalette auch kompaktere C-Varianten.

Mit den neuen Hochhubwagen der ECV-Baureihe will Still Anwendern vor allem bei leichten Einsätzen unter die Arme greifen. Die ideale Nutzungsdauer der Geräte liegt bei bis zu zwei Stunden, die durchschnittliche Gewichtsbelastung sollte 500 kg nicht überschreiten. Gute Lager- beziehungsweise Bodenverhältnisse spielen den Flurförderzeugen laut Hersteller direkt in die Karten. „Damit ist unser neuer Hochhubwagen bestens für leichte Einsätze insbesondere im Handel geeignet und ein passendes Einstiegsprodukt im Lagertechnikbereich“, unterstreicht Florian Meyke, Produktmanager Lagertechnik Klasse III.

Zur Produktpalette gehören das Basisfahrzeug EVC 10 und die C-Varianten ECV 10 C sowie ECV 10i C mit Initialhub. Maximal kann der ECV 10 Gewichte bis zu 1 t stemmen. Auf dem Initialhub schafft der ECV 10i C sogar bis zu 1,2 t. Das elektrische Senken, Fahren und Heben sorgt nach Angaben von Still daneben für eine deutliche Erhöhung der Umschlagsleistung. Die optimale Lagerplatznutzung werde durch erreichbare Hubhöhen von bis zu 3,2 m realisiert. Ein weiteres Plus der Hochhubwagen-Reihe: die hohe Standsicherheit. Verantwortlich hierfür ist ein Vierrad-Fahrwerk, das laut Anbieter für einen besonders sicheren Stand sorgt. „Dank diesem Fahrwerk kann die Hubhöhe mit der entsprechenden Tragkraft mühelos erreicht werden“, erklärt Florian Meyke.

Die neuen Hochhubwagen der ECV-Baureihe sind mit integrierten Batterien versehen, die – je nach Flurförderzeug – bis zu 120 Ah liefern. Die Ladungsträger sind komplett gekapselt und setzen so keinerlei Batteriegase frei. Dank eines integrierten Ladegeräts können Nutzer die Fahrzeuge quasi vollkommen zeit- und ortsunabhängig über jede handelsübliche Steckdose aufladen – es braucht keine zentrale Ladestation. Das soll den flexiblen Einsatz der Hochhubwagen ermöglichen und die Verfügbarkeit der Fahrzeuge steigern. Eine serienmäßig eingebaute Batteriestandanzeige versorgt die Anwender mit allen notwendigen Informationen zum Ladezustand und zu den geleisteten Betriebsstunden.

Fokus auf ergonomisches und präzises Lastenhandling

Die Fahrzeuge wurden so gestaltet, dass sie den Anwendern eine möglichst gute Sicht auf die Gabelzinken erlauben: Aufgrund der links angeschlagenen Deichsel schaut der Bediener seitlich am Mast vorbei auf die ein- oder auszulagernde Last. Das Mastdesign bietet laut Hersteller außerdem die Möglichkeit, zwischen dem Mast hindurchzusehen. „Unsere Kunden haben somit bei beiden Masttypen die Last stets im Blick und sind in der Lage, diese sicher und zügig aufzunehmen beziehungsweise abzusetzen“, fasst Meyke zusammen. Dank eines geringen Eigengewichts ließe sich die Baureihe außerdem besonders einfach manövrieren – auch unter Volllast und bei mechanischer Lenkung mit nur geringen Lenkkräften. Leichte Stapelvorgänge sind einfach zu erledigen, weil der Nutzer dabei elektrisch unterstützt und entlastet wird, heißt es von von Still.

Hier gibt's weitere Beiträge von Still!

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45254212 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen