EMO Hannover 2019 Hochleistungsfräser vereinfacht Bearbeitung von Stahl, Aluminium und Titan

Redakteur: Nadine Schweitzer

Die tangentiale Hochleistungsfräserserie VPX 200 von Mitsubishi Materials hat zu dem bekannten M-Spanbrecher einen neuen L-Spanbrecher hinzubekommen.

Firma zum Thema

Der neue L-Spanbrecher aus der Hochleistungsfräserserie VPX 200 von Mitsubishi Materials.
Der neue L-Spanbrecher aus der Hochleistungsfräserserie VPX 200 von Mitsubishi Materials.
(Bild: Mitsubishi Materials)

Die schärfere Geometrie prädestiniere den L-Spanbrecher für das Bearbeiten von Baustahl, rostfreiem Stahl und Aluminium sowie für Titan unter stabilen Bearbeitungsbedingungen, heißt es. In der neuen Version stehen sieben beschichtete Sorten und eine unbeschichtete Sorte zur Verfügung, sodass der Fräser in einem breiten Spektrum verwendet werden kann. Eckenradien können von 0,2 mm bis 1,6 mm gewählt werden.

Die Fräser der Serie VPX 200 und 300 sind mit zwei verschiedenen Wendeplattengrößen erhältlich und dadurch sowohl in größeren als auch in kleineren Maschinen verwendbar.

Wie der Hersteller weiter ausführt, können die Fräser für eine Vielzahl von Fräsoperationen verwendet werden: vom herkömmlichen Schulterfräsen über Tauchfräsen bis zum Taschenfräsen. Diese Vielseitigkeit sowie die Erkenntnis, dass Kunden inzwischen hohe Leistung und optimale Einsatzfähigkeit fordern, um ihren Bestand an Schneidwerkzeugen zu minimieren, seien wesentliche Motive für die Entwicklung gewesen, heißt es.

Mitsubishi Materials auf der EMO Hannover 2019, Halle 5, Stand D06.

(ID:46130889)