Suchen

Union Werkzeugmaschinen Horizontal-Bohrwerke dringen in neue Dimensionen

| Redakteur: Bernhard Kuttkat

Mit Bearbeitungshöhen bis zu 10 000 mm sind die Horizontal-Bohrwerke in einen Werkstückbereich vorgedrungen, der bisher Portalfräsmaschinen vorbehalten war. Über die aktuellen Trends und die Präsentation von Union Werkzeugmaschinen, Cehmnitz, auf der Messe Metav 2010 sprach MM mit Vertriebsleiter Thomas Ulrich.

Firmen zum Thema

Thomas Ulrich, Vertriebsleiter der Union Werkzeugmaschinen GmbH in Chemnitz: „Für Union ist für den Bohrwerksbereich der Messestandort Düsseldorf unverzichtbar.“ Bild: Union Werkzeugmaschinen
Thomas Ulrich, Vertriebsleiter der Union Werkzeugmaschinen GmbH in Chemnitz: „Für Union ist für den Bohrwerksbereich der Messestandort Düsseldorf unverzichtbar.“ Bild: Union Werkzeugmaschinen
( Archiv: Vogel Business Media )

Herr Ulrich, welche Anforderungen stellen Kunden an große Bohr- und Fräsmaschinen?

Ulrich: Der Trend zur Bearbeitung immer größerer und somit auch schwererer Bauteile ist ungebrochen. Insbesondere der Bereich der Fahrständer-Bohrwerke kann diesem Trend gut folgen. Mittlerweile sind auch bei Einständer- Horizontalbohrwerken Bearbeitungshöhen bis zu 10 000 mm keine Seltenheit mehr. Damit sind die Horizontal-Bohrwerke in einen Werkstückbereich vorgedrungen, der bisher Portalfräsmaschinen vorbehalten war.

Welche Entwicklungszeile verfolgt Union bei der Weiterentwicklung der Bohrwerke?

Ulrich: Anknüpfend an den genannten Trend hat Union ein Horizontal-Bohrwerk mit einer Spindelgröße von 200 und 250 mm entwickelt, das genau auf große Werkstückabmessungen und -gewichte zielt. Parallel wird an einer weiteren Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit aller Produkte sowohl in preislicher als auch technischer Sicht gearbeitet.

Welche Bedeutung haben mittlerweile Kunden aus dem Bereich der Energietechnik?

Ulrich: Nachdem der Windkraftbereich im letzten Jahr Rückgänge zu verzeichnen hatte, ist die Nachfrage aus Bereichen wie Gas- und Wasser- sowie Kernenergie nach wie vor stark. Wir sehen ein weiteres Wachstum aufgrund des weltweit steigenden Energiebedarfes in den nächsten Jahren.

Welches Highlight präsentiert Union auf der Metav?

Ulrich: Wir zeigen Hauptbaugruppen wie RAM mit Bohrspindel des neuen 200er Bohrwerkes PCR 200. Dieses Plattenbohrwerk ist für die Bearbeitung großer, schwerer Werkstücke mit Höhen bis 8000 mm, Längen bis 30 000 mm sowie einem Gewicht bis 250 t ausgelegt.

Welche Erwartungen setzen Sie in die Metav?

Ulrich: Die Metav wird sich neu etablieren müssen, nachdem sie nun bereits zum zweiten Mal sehr kurz nach der EMO stattfindet und auch die AMB im Herbst als Kundenabwanderungspotenzial fürchten muss. Für Union ist für den Bohrwerksbereich der Messestandort Düsseldorf unverzichtbar.

Union Werkzeugmaschinen GmbH auf der Metav 2010: Halle 15, Stand C36

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 333449)