Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Smart Factory

Huawei und Kuka vertiefen ihre Zusammenarbeit

| Redakteur: Robert Horn

William Xu (l.), Executive Director of the Board & Chief Strategy Marketing Officer, Huawei, und Dr. Till Reuter, CEO der Kuka AG.
William Xu (l.), Executive Director of the Board & Chief Strategy Marketing Officer, Huawei, und Dr. Till Reuter, CEO der Kuka AG. (Bild: Huawei)

Die Konzepte Industrie 4.0 und Made in China 2025 zusammenzubringen ist eines der erklärten Ziele von Huawei und Kuka. Beide Unternehmen wollen ihre Zusammenarbeit auf diesen Gebieten weiter ausbauen.

Der Telekommunikationsausrüster Huawei und der Roboterhersteller Kuka haben in einer neuen Absichtserklärung vereinbart, ihre globale Partnerschaft zu vertiefen und gemeinsam an der Etablierung von Anwendungen für die smarte Produktion im Industriesektor zu arbeiten. Mit der gemeinsamen Erklärung unterstreichen die beiden Unternehmen nach eigenen Angaben ihre Kooperation und streben darüber hinaus eine wirkungsvolle Konvergenz der Konzepte Industrie 4.0 und Made in China 2025 an, heißt es.

„Kuka ist einer der wichtigsten Akteure in der Industrie 4.0 und spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung und Etablierung von Smart Factory Solutions in Deutschland sowie weltweit. Huawei und Kuka ergänzen sich perfekt,” so William XU, Executive Director of the Board & Chief Strategy Marketing Officer von Huawei. „Wir sind zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit es beiden Unternehmen möglich macht, das Potential von Smart Manufacturing nicht nur schneller voranzutreiben, sondern damit die Prozesse der Fertigungsindustrie zu revolutionieren.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44739778 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen