Hybrid Expo 2015

Hybridteile-Messe legt Fokus auf Automobilbau

Seite: 3/5

Firmen zum Thema

Hybrid aufgebaute Motorsensorik

Als Technologieführer auf dem Gebiet des Folgeverbundspritzens – einem eigens weiterentwickelten, vollautomatischen Reel-to-Reel-Verfahren mit Qualitäts- und Kostenvorteilen für Jahresmengen ab 100.000 Stück – präsentiert sich die Kummer GmbH & Co. KG aus Oetisheim auf der Hybrid Expo. „Wir fertigen Hybridteile für Motorraumanwendungen und Sensorik, die speziell in Einspritzanlagen für Benzin- und Dieselmotoren sowie bei der Abgasrückführung zum Einsatz kommen“, erläutert Ulrich Hornung, Leiter Anwendungstechnik/Vertrieb. „Bei Komponenten, die die Automobilhersteller brauchen, um Euro 6 und zukünftige Abgasnormen zu erfüllen, sind wir bei der Entwicklung dabei.“

Im Fokus des Messeauftritts stünden alle Arten von Präzisionsstanzteilen aus Stählen und Buntmetallen sowie zahlreiche Hybridlösungen, vor allem elektromechanische Metall-Kunststoff-Verbund-Baugruppen. „Wir bieten unsere hochpräzisen Stanzteile mit patentierten Einpresszonen „Elo-Pin“ aus Hightech-Kupferlegierungen bei Bedarf auch umspritzt als Metall-Kunststoffverbund-Baugruppe für Hochtemperaturanwendungen an“, so Hornung. „Wir bringen unser gesamtes Know-how und die jahrzehntelange Erfahrung in die partnerschaftliche Produktneuentwicklung ein, damit unsere Kunden besondere Lösungen auf den Markt bringen können.“

Bildergalerie

(ID:43541420)