Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Flurförderzeuge

Hyster produziert neue XT Stapler in Europa

| Redakteur: Benedikt Hofmann

Hyster nimmt die Staplerserie XT mit Tragfähigkeiten von 2,0 bis 3,0 t in die europäische Produktion auf.
Hyster nimmt die Staplerserie XT mit Tragfähigkeiten von 2,0 bis 3,0 t in die europäische Produktion auf. (Bild: Hyster)

Hyster nimmt die Staplerserie XT mit Tragfähigkeiten von 2 bis 3 t in die europäische Produktion auf. Gefertigt werden die Stapler für den Einsatz in der Logistik und der Fertigung im Hyster Werk Craigavon, Nordirland. Die Flurförderzeuge der Serie sollen sich durch Betriebssicherheit und Verlässlichkeit auszeichnen.

„Mit der Ergänzung unseres Portfolios durch die XT-Serie erhalten Unternehmen noch mehr Möglichkeiten, einen auf ihre Anforderungen und ihr Budget abgestimmten Stapler zu konfigurieren“, sagt Karen Calver, Product Strategy Manager für Hyster in Europa. Die für einen dauerhaften und zuverlässigen Betrieb ausgelegten Stapler der XT-Serie werden dem Unternehmen zufolge unter Verwendung bewährter und qualitativ hochwertiger Komponenten gebaut. Industriemotoren, die auf eine Lebensdauer von 10.000 Stunden ausgelegt sind, sollen für effizienten Antrieb sorgen und senken die Gesamtbetriebskosten. Zu den Vorteilen der Yanmar-Dieselmotoren gehören schnell ansprechende Zündkerzen, dank derer der Motor bei Kälte schnell und zuverlässig startet. Kraftvolle Fahr- und Hydrauliksysteme, die zur Vermeidung von Öllecks über Orfs-Anschlüsse verfügen, sorgen für einen schnellen Lasttransport. Zudem ermöglichen die Hyster Hubgerüste kurze Absetzzeiten und einen exakten und sicheren Betrieb über die gesamte Lebensdauer hinweg. Für die Treibgasstapler mit 2,4-l-PSI-Motor gibt es zwei Betriebsmodi: Hip für maximale Produktivität – Eco-elo für optimale Kraftstoffeffizienz.

Produziert werden die Stapler der Serie XT für den Einsatz in der Logistik und der Fertigung im Hyster Werk Craigavon, Nordirland.
Produziert werden die Stapler der Serie XT für den Einsatz in der Logistik und der Fertigung im Hyster Werk Craigavon, Nordirland. (Bild: Hyster)

Kundenspezifische Anpassungen

Um den Komfort des Fahrers sicherzustellen, sind die in der Serie XT verwendeten Motoren komplett von Chassis und Achse isoliert. So wird die direkte Übertragung von Geräuschen und Vibrationen verhindert. Das führt zu einer geringeren Lärmbelastung des Fahrers und reduziert die übertragenen Schwingungen, so Hyster. Außerdem kann der gefederte Sitz an Größe und Gewicht des Fahrers angepasst werden und sorgt so für eine leichte und komfortable Bedienung, die die Produktivität über die gesamte Schicht hinweg sichern soll.

Die XT-Serie bietet Unternehmen die Möglichkeit, den Stapler auf ihre jeweiligen Anforderungen vor Ort zuzuschneiden. Direkt ab Werk sind für die XT-Stapler unter anderem folgende Optionen verfügbar: Fahrgeschwindigkeitsregelung, zusätzlicher Haltegriff für Rückwärtsfahren, Beleuchtungssätze, blaues Scheinwerferlicht, Zinkenverstellgerät mit Seitenschub und Telemetriesysteme. Der optional erhältliche integrierte Seitenschub gestattet das exakte Absetzen der Last bei minimalen Leistungseinbußen, während die Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung weder die Beschleunigung noch die Hubgeschwindigkeit des Staplers beeinträchtigt. Bei Bedarf ermöglicht eine 4. Hydraulikfunktion mit Sicherheitssperre den Einsatz von Anbaugeräten mit Klammerfunktion. Darüber hinaus wird für die Stapler eine umfangreiche Bandbreite von Kabinen ab Werk oder zum Nachrüsten angeboten.

Wartungsfreundlich

Die einfache Wartung der XT-Serie und die zuverlässige Ersatzteilversorgung führen zu einer hohen Wirtschaftlichkeit und reduzieren die Kosten. Das Serviceintervall beträgt 500 Stunden. Eine vereinfachte Verkabelung und Hydraulik sowie ein einfacher Wartungszugang verbessern die Zugänglichkeit der Komponenten, wodurch sich die Wartungszeiten verkürzen. Außerdem reduzieren ein hochwertiges Filtersystem, robuste Kupplungspakete, abgedichtete Elektroanschlüsse und Hall-Effekt-Sensoren den Wartungsaufwand und tragen zu niedrigen Betriebskosten bei.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44035397 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen