Suchen

Vakuumtechnik zum Greifen nah

Ideen für die digitale Fabrik

| Redakteur: Nadine Schweitzer

Ein Vakuum-Erzeuger einer neuen Generation von druckluftunabhängigen Technologien eignet sich für mobile und stationäre Anwendungen.

Firma zum Thema

Der Vakuum-Erzeuger kann mit mobilen Robotern, beim vollautomatisierten Kleinteilehandling und beim Handling mit Cobots verwendet werden.
Der Vakuum-Erzeuger kann mit mobilen Robotern, beim vollautomatisierten Kleinteilehandling und beim Handling mit Cobots verwendet werden.
(Bild: J. Schmalz)

Als ein Highlight seines Ausstellungsprogramms präsentiert J. Schmalz, ein Hersteller von Vakuumtechnik, den elektrischen Vakuum-Erzeuger ECBPi. Das System steht dem Unternehmen zufolge für eine neue Generation von intelligenten, druckluftunabhängigen Technologien, die sich für die mobile Robotik, für das vollautomatisierte Kleinteilehandling sowie für stationäre Handhabungsaufgaben mit Cobots eignen.

Beim Betrieb des Systems erhalten Nutzer über IO-Link relevante Daten zum Energieverbrauch und zum Anlagenzustand – beispielsweise Handlungsempfehlungen zur vorbeugenden Wartung. Alle Daten stellt der Vakuum-Erzeuger im Feldbussystem oder in einer Cloud bereit. Er kann erstmals auch über die App „Schmalz Controlroom“ parametriert werden.

Ebenfalls zu sehen sind Lagen- und Flächengreifsysteme, Handhabungstechniken zur Unterstützung manueller Arbeiten und ein kollaborativer Seilbalancer, laut Schmalz ein neues intelligentes Handhabungssystem, dass effizientes Kommissionieren mit feinfühligem Fügen kombiniert und motorische Bewegungen von Bedienern unterstützt.

Das gesamte Ausstellungsprogramm soll gemäß dem Leitthema der diesjährigen Messe „Integrated Industry – Connect & Collaborate“ Technologiekonzepte für die digitale Fabrik bieten.

J. Schmalz GmbH auf der Hannover Messe: Halle 17, Stand E26

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45213586)