Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Forschungssymposium auf der EMO Hannover

Ideen für die Produktion von morgen

| Redakteur: Udo Schnell

Veranstalter und Referenten des ersten Forschungssymposiums auf der EMO Hannover. Im Bild (v.l.): Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, Hannover, Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen, Darmstadt, und Prof. Dr.-Ing. Jan C. Aurich, Lehrstuhl für Fertigungstechnik und Betriebsorganisation, Kaiserslautern.
Veranstalter und Referenten des ersten Forschungssymposiums auf der EMO Hannover. Im Bild (v.l.): Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, Hannover, Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen, Darmstadt, und Prof. Dr.-Ing. Jan C. Aurich, Lehrstuhl für Fertigungstechnik und Betriebsorganisation, Kaiserslautern. (Bild: EMO Hannover / Marc Winkel-Blackmore)

„Production for tomorrow“ – unter diesem Motto hatte erstmals ein Forschungssymposium auf der EMO Hannover stattgefunden, gemeinsam organisiert und umgesetzt vom Messeveranstalter VDW und der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WPG).

„Production for tomorrow“ – unter diesem Motto hatte erstmals ein Forschungssymposium auf der EMO Hannover stattgefunden, gemeinsam organisiert und umgesetzt vom Messeveranstalter VDW und der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WPG). Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele, Präsident der WPG: „Es gibt sehr viel Interesse an Forschungsthemen. Eine Veranstaltung wie das WPG-Symposium auf der EMO Hannover ist eine gute Möglichkeit für Forscher, sich zu vernetzen, und bietet sowohl Forschern als auch Unternehmen eine gute Möglichkeit, einen Überblick zu bekommen.“

Wie weit der Überblick ging, zeigt das Kongressprogramm: Intelligente Maschinenmodule für die Produktion von morgen, neuartige Bohrwerkzeuge für industrielle Anwendungen oder High-Speed-Ultrapräzisionsfertigung waren nur einige der Themen der halbtägigen Veranstaltung.

Der Fokus sei bewusst nicht auf die allgegenwärtige Industrie 4.0 gelegt worden. Mit dem Symposium sollte die Aufmerksamkeit gezielt auf solche Innovationen gelenkt werden, die unabhängig vom Vernetzungsgedanken die hohe Qualität der Werkzeugmaschinen in den kommenden Jahren garantieren werden, betonte WPG-Präsident Abele.

Und Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena von der Universität Hannover ergänzte, es gehe nicht darum, ob das Geld immer noch an der Schneide verdient werde. Denkena: „Zerspanung ist immer Teil der Prozesskette. Es kommt immer auf den gesamten Prozess an.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44840038 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Das sind die besten Konstruktionen aus Stahl

Stahl-Innovationspreis

Das sind die besten Konstruktionen aus Stahl

18.07.18 - Vom Bierkasten aus Stahl, imposanten Bauwerken und neuen Oberflächenbeschichtungen – die Preisträger des Stahl-Innovationspreises sind vielfältig dieses Jahr. Wir stellen sie vor. lesen

Diese innovativen Mittelständler gehören zu den Top 100

Preisverleihung

Diese innovativen Mittelständler gehören zu den Top 100

10.07.18 - Zum 25. Mal wurden die TOP 100, also die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands, geehrt. Zusammen mit Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien zeichneten der Mentor des Innovationswettbewerbs, Ranga Yogeshwar, und der Initiator Compamedia die erfolgreichen Unternehmen am 29. Juni im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits aus. lesen

Schweißexpertise schafft mächtigen „Holzernte-König“

Fronius Perfect Welding

Schweißexpertise schafft mächtigen „Holzernte-König“

12.07.18 - Schweißen für den König – den Scorpionking C50 von Ponsse, genauer gesagt. Der finnische Hersteller von Heavy-Duty-Forstmaschinen überlasse dabei nichts dem Zufall. Deshalb greife man bei Ponsse bevorzugt zu Fronius-Schweißsystemen. lesen