Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

MAN Ferrostaal

Anlagenbauer steigt in die solare Kühlung ein

02.06.2008 | Redakteur: Jürgen Schreier

Anlage für die solare Kühlung. Bild: MAN Ferrostaal
Anlage für die solare Kühlung. Bild: MAN Ferrostaal

MAN Ferrostaal und die Aachener Solitem-Gruppe werden künftig gemeinsam Anlagen zur solaren Kühlung vermarkten. Zu diesem Zweck hat MAN Ferrostaal einen Anteil von 20,1% an Solitem übernommen und eine entsprechende Vertriebsvereinbarung getroffen.

Solitem entwickelt und produziert Anlagen zur solaren Kühlung, die Sonnenenergie direkt in Kälte umwandeln. Zielmärkte sind heiße, sonnenreiche Länder wie im Mittleren Osten, wo bis zu 80% der Elektrizität für den Betrieb von konventionellen Klimaanlagen verwendet werden.

Großes Potenzial für Solar-Kühlungsanlagen

Das Marktpotenzial ist nach Einschätzung der beiden Unternehmen sehr groß: „Unsere Anlagen stehen in direktem Wettbewerb zu konventionellen Kühl- und Klimaanlagen,“ sagt Dr. Ahmet Lokurlu, Geschäftsführer von Solitem. „Ihre Wirtschaftlichkeit ergibt sich aus den sehr niedrigen Betriebskosten unseres Systems und den in jüngster Zeit stark gestiegenen Kosten für Strom. Beides zusammen ermöglicht eine Amortisationszeit von rund sieben Jahren bei unseren bisher installierten Anlagen.“

Solitem hat in der Türkei bis dato vier kommerziell genutzte Anlagen in Hotels und öffentlichen Gebäuden installiert. MAN Ferrostaal verfolgt das Ziel, Marktführer für die Entwicklung, den Bau und den Betrieb solarthermischer Anlagen zu werden.

MAN Ferrostaal kauft sich solare Schlüsseltechnologien ein

Um Zugriff zu den Schlüsseltechnologien zu erhalten, hat das Unternehmen in den vergangenen acht Monaten mit drei Technologieentwicklern Beteiligungen und ein Joint Venture geschlossen: Solar Millennium, die Solar Power Group und Solitem verfügen über Technologien, die Sonnenenergie auffangen und mit hohen Wirkungsgraden in Wärme umwandeln. MAN Ferrostaal verfügt über langjährige Erfahrungen im Kraftwerksbau sowie in der Errichtung industrieller Kühlanlagen und deckt damit den konventionellen Teil solarthermischer Kraftwerke und Kühlanlagen ab.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 258136 / Klimatechnik / Lüftungstechnik)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

Dürr

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

08.01.18 - Eine vollautomatische Lackiererei für den chinesischen Elektroautohersteller JAC (Anhui Jianghuai Automobile) baut der Anlagenhersteller Dürr. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen