Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Sicherheit

Hard- und Software diversitär kombiniert

04.09.2008 | Autor / Redakteur: Christian Siemers / Alexander Strutzke

Diversitär redundante Steuerung auf PLD-Basis mit Integration von Steuerungs- und Sicherheitsteil. Quelle: TU Clausthal
Diversitär redundante Steuerung auf PLD-Basis mit Integration von Steuerungs- und Sicherheitsteil. Quelle: TU Clausthal

Sicherheit nach SIL-Klasse 3 zu gewährleisten, ist eine Herausforderung. Ein neues Konzept vereint Sicherheits- und Automatisierungstechnik durch die redundante Verwendung verschiedener Logikbausteine. Die diversitäre Kombination der Hard- und Software ermöglicht letztlich die geforderte Sicherheit.

Das neue Konzept zur Integration von Sicherheits- und Automatisierungstechnik besteht in der diversitär redundanten Verwendung von programmierbaren Logikbausteinen (PLD, Programmable Logic Devices) für diese komplementären Aufgaben. Zwei solcher Bausteine, deren Funktionalität wie bei Mikroprozessoren durch Programmierung bestimmt ist, deren Funktionsweise aber der von Hardware entspricht, werden bei diesem Konzept so gewählt, dass sie in jedem Fall diversitär sind.

Dies ist durch die Wahl eines FPGA (Field-Programmable Gate Array, Baustein mit vielen, kleinen Logikelementen) und eines CPLD (Complex Programmable Logic Device, Baustein mit wenigen, großen Logikblöcken) gewährleistet, denn nun unterscheiden sich die Fabrikation und die Software, die die binären Programmdateien erzeugt.

Gesamtsystem für Anwendungen der SIL-Klasse 3 geeignet

Durch Zusammenfügen zu einem Gesamtsystem verfügt das Gerät über Eigenschaften, die es für Applikationen der SIL-Klasse 3 geeignet machen. Die Bausteine können sich gegenseitig überwachen, da Hard- und Software in weiten Teilen diversitär sind.

Dass Steuerungen auf Basis von programmierbaren Logikbausteinen möglich sind und viele Vorteile bieten, hat bereits die Zander GmbH & Co KG, Aachen, gezeigt. Die in den Steuerungen der EX-16- und Speedy-Familie eingebauten PLD zeigen ein robustes Verhalten in der Praxis und sind in strukturiertem Text (ST) oder in Funktionsbausteinsprache (FUP) programmierbar. Das Beste an den Bausteinen ist, dass sie extrem schnell sind und unabhängig von der Komplexität des Algorithmus eine sehr geringe Zykluszeit (von 10 µs) zeigen.

Christian Siemers ist Professor am Institut für Informatik der TU Clausthal.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 268659 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

Lackieren

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

10.04.18 - Individuelle Lackierungen sind in der neuen Lackiererei von Lamborghini problemlos möglich. Ein neuartiges Anlagenlayout und die intelligente Anlagensteuerung mit dem Produktionsleitsystem E-MES machen den Weg frei, wie der Böblinger Anlagenhersteller Eisenmann mitteilt. lesen

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen