Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Flurförderzeuge

BMW setzt auf Wasserstoff – im Stapler

| Redakteur: Robert Weber

Im Test: Linde-Stapler werden bei BMW in Leipzig mit Wasserstoff betankt und sollen Kosten sparen.
Im Test: Linde-Stapler werden bei BMW in Leipzig mit Wasserstoff betankt und sollen Kosten sparen. (Bild: Weber)

Der bayerische Autobauer produziert im Werk Leipzig das Elektrofahrzeug i3 und will damit die Mobilität verändern. In der Intralogistik vertraut der Autobauer auf Linde-Stapler mit Wasserstoffantrieb. MM Logistik war vor Ort und hat tolle Bilder von der Produktionslogistik mitgebracht.

Der fränkische Staplerbauer übergab die Brennstoffzellen-Flurförderzeuge an die Logistikverantwortlichen im Werk Leipzig. Diese werden im Rahmen des bis 2016 laufenden Forschungsprojekts H2 Intradrive zur Teileversorgung im BMW i Karosseriebau eingesetzt. Wichtig für BMW: Die Stapler dürfen die Hallentore nicht verlassen, denn die CFK-Teile dürfen nicht verschmutzt werden. Deshalb werden diese nach dem Abladen vom Lkw gewaschen und dann erst per Flurförderzeug, Routenzug, zum Karossierbau transportiert. Das Projekt wird von der TU München begleitet und vom Bundesverkehrsministerium mit 2,9 Mio. Euro gefördert. Zu der Testflotte zählen vier Routenzug-Schlepper sowie fünf Gabelstapler.

Exklusiver Logistikeinblick in die Produktionslogistik

Die Flurförderzeuge werden in der Halle betankt. BWM bekennt sich zur Nachhaltigkeit, aber das Projekt muss sich auch betriebswirtschaftliche rechnen, machte der Werksleiter Dr. Milan Nedeljkovic deutlich. Die Idee von Brennstoffzellen-Staplern schauten sich die Sachsen von den BMW-Kollegen in Spartanburg ab. Die nutzen keine Linde-Produkte, sondern bauten ihre Stapler in Eigenregie um, denn trennen die Staplerhändler zwischen dem Fahrzeug und dem Antrieb (Batterie). Der Vorteil, davon sind die Verantwortlichen überzeugt: Betankung in wenigen Minuten und ein wartungsarmer Betrieb.

Mehr Details vor allem zur Produktionslogistik von BMW lesen Sie im MM MaschinenMarkt 3/2014.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42445187 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Die dreistesten Produktfälschungen 2019

Plagiarius

Die dreistesten Produktfälschungen 2019

08.02.19 - Auch 2019 wurden auf der Frankfurter Konsumgütermesse „Ambiente“ wieder die frechsten Produktnachahmungen mit dem Plagiarius-Award ausgezeichnet. Der Negativ-Preis ging in diesem Jahr besonders häufig an Plagiate aus China. lesen

Sieger des Intec-Preises ausgezeichnet

Intec-Preis 2019

Sieger des Intec-Preises ausgezeichnet

06.02.19 - Die Gewinner des Intec-Preises 2019 wurden am 5. Februar während der Messegala der Intec und Z 2019 in der Kongresshalle am Zoo Leipzig verkündet. lesen

Lösungen für die flexible Produktion

Stäubli

Lösungen für die flexible Produktion

12.02.19 - 3 Tage, 18 Vorträge, 23 Aussteller und über 500 Besucher. Das sind die Zahlen des Robomize-Event 2019 von Stäubli, welches unter dem Slogan „Robomize your production“ im Velodrome in Grenchen stattfand. lesen