Red-Ant

Schadensfrüherkennung für Getriebe und Motore

20.05.2008 | Redakteur: Frank Fladerer

Oberfläche eines Schadensfrüherkennungssystems zur Überwachung von Getrieben. Oben: Trend der verschiedenen Bauteile (hier Gangstufen). Unten: hoch auflösendes Ordnungsspektrum mit 128 000 Linien. Bild: Red-Ant
Oberfläche eines Schadensfrüherkennungssystems zur Überwachung von Getrieben. Oben: Trend der verschiedenen Bauteile (hier Gangstufen). Unten: hoch auflösendes Ordnungsspektrum mit 128 000 Linien. Bild: Red-Ant

Red-Ant hat mit dem MIG16 SFE einen selbst lernenden Multikanal-Schwingungsanalysator zur Früherkennung von Schäden in Maschinen, Getrieben und Motoren entwickelt. Jeder Schwingungskanal kann mit dem Programm in Abhängigkeit anderer Betriebsgrößen wie Drehzahl, Moment oder Temperatur überwacht werden. Bei einer Abweichung wird im System ein Voralarm ausgelöst.

Genügt der Voralarm vorher definierten Kriterien wie Häufigkeit oder Amplitude, so wird eine Abschaltung ausgelöst. Bei der Überwachung der Schwingungen kann der Anwender zwischen verschiedenen Verfahren, wie Effektivwert, Kurtosis, Frequenz-, Ordnungsspektrum oder Drehunförmigkeit, wählen. Für die typischen Anwendungen bei Getrieben und Verbrennungsmotoren existierten vordefinierte Überwachungsverfahren.

Schadenserkennungssystem generiert Grenzwerte automatisch

Das Innovative an den eingesetzten Verfahren ist nach Angabe des Herstellers, dass die Grenzwerte für die Überwachung nicht von Hand eingeben werden müssen, sondern diese automatisch vom System gelernt werden. Dies soll gerade bei dynamischen Prüfungen mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Prüfschritten eine Erleichterung für den Anwender bringen.

Die Messdaten werden vom Messsystem in eine Datenbank geschrieben. Ein Reportgenerator setzt auf die Datenbank auf und fertigt automatisiert Berichte an.

Mit den Messdaten ist den Angaben zufolge eine genaue Diagnose der Schädigung des Bauteils möglich. Schäden könnten in einem sehr frühen Stadium gefunden und somit der Schadenshergang und Schadensort präzise diagnostiziert werden.

Eine Anbindung des Messsystems an den Prozessleitrechner zur automatischen Prüfung wird über verschiedene Schnittstellen des Messsystems, wie Ethernet, Dig I/O oder Can-Bus, ermöglicht.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

 

Copyright © 2018 - Vogel Business Media