Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Automatica 2016

„Individualisierung ist das Gebot der Stunde“

| Autor / Redakteur: Florian Stocker / Florian Stocker

Falk Senger ist seit 2015 Geschäftsführer der Messe München. Der Jurist war zuvor als Prokurist im Unternehmen tätig und verantwortete als Leiter des Zentralbereichs Innere Dienste die Abteilungen Zentraleinkauf, Finanzen, Recht und Beteiligungsverwaltung Inland.
Bildergalerie: 2 Bilder
Falk Senger ist seit 2015 Geschäftsführer der Messe München. Der Jurist war zuvor als Prokurist im Unternehmen tätig und verantwortete als Leiter des Zentralbereichs Innere Dienste die Abteilungen Zentraleinkauf, Finanzen, Recht und Beteiligungsverwaltung Inland. (Bild: Messe München)

Die Automatica verzeichnet in diesem Jahr einen neuen Besucherrekord. Falk Senger weiß die Gründe dafür. Der Geschäftsführer der Messe München erörtert im Interview den Automatisierungsboom und beantwortet die Frage, worin für ihn die großen Zukunftschancen für die Branche liegen.

Die Automatica wird digitaler. Das zeigt zum einen die erstmals parallel zur Automatisierermesse stattfindende Plattform „IT2Industry“, zum anderen die heute intensivere Überlappung von Themen aus den verschiedensten Branchen. Automatisierung und Informationstechnologie werden immer häufiger zusammengedacht. Ist die Automatica also mittlerweile eine „Digitalisierungsmesse“? Falk Senger beantwortet uns diese und weitere Fragen im großen Interview zum Automatisierungsevent des Jahres.

Herr Senger, die Automatica 2016 verzeichnet einen neuen Anmelderekord. Kommen die Themen Industrie 4.0, Internet of Things und digitale Transformation langsam im industriellen Mainstream an? Erwarten Sie daher noch mehr Besucher?

Die industrielle Produktion ist auf dem Sprung in die digitale Ära. Flexible Produktionsprozesse sind dabei maßgeblich und die Informationstechnologie macht das möglich. Deswegen müssen Maschinenbau und die Softwareindustrie künftig zusammenwachsen, um maximal erfolgreich zu sein. Dieser Trend spiegelt sich auch auf unserer neuen Plattform IT2Industry wider, die im Rahmen der Automatica stattfindet. Durch die inhaltliche Erweiterung des Portfolios erwarten wir tatsächlich mehr Interessenten auf der Messe.

Stichwort inhaltliche Erweiterung: Die IT2Industry findet ja nun zum ersten Mal parallel zur Automatica statt. Ist das ein Zeichen für eine Neuverortung der Branche? Welchen Mehrwert soll denn die zusätzliche Veranstaltung liefern?

Es geht hier um eine Win-win-Situation: Automatisierer entdecken die Vorteile der digitalen Fabrik. Und für Softwareanbieter eröffnen sich neue Geschäftspotenziale. Auf der IT2Industry werden sich circa 40 Aussteller aus den Bereichen Embedded Systems, Industriesoftware, Sensorik, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M), Cloud Computing, Big Data und industrielle IT-Sicherheit vorstellen. Außerdem gibt es ein spezielles Seminarforum für IT-Themen und einen Kongress der OPC-UA Foundation. Die OPC-UA ist mit ihrem offenen Ansatz eine der maßgeblichen Institutionen mit dem Ziel, eine hersteller­unabhängige Maschinenkommunikation zu ermöglichen.

Ist die Parallelität vielleicht auch ein Zeichen dafür, dass sich Automatisierer und Robotiker diesen Themen noch intensiver als bisher widmen müssen?

Produzierende Unternehmen aller Branchen müssen automatisieren, um global wettbewerbsfähig zu bleiben. Robotik und Automation haben daher Hochkonjunktur. Die Datenerfassung und Verarbeitung in Echtzeit schafft die Fähigkeit, flexibel auf Marktanforderungen reagieren zu können. Das produzierende Gewerbe ist deshalb gefordert, in diese neuen Technologien zu investieren. Die Digitalisierung bietet also enorme Chancen für Anbieter und Anwender. Deswegen ist dieses Thema ein Muss für alle, die sich mit Produktion beschäftigen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43976021 / Automatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

11.12.18 - Bei Emag ECM in Gaildorf spielte im November die ECM die Technologietag-Hauptrolle. ECM heißt elektrochemische Metallbearbeitung und punktet bei der Herstellung komplexer Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für viele Schlüsselbranchen. lesen