Demag Cranes Individuelle Lösungen aus dem Baukasten für Kran- und Hängebahnvarianten

Redakteur: Volker Unruh

Zentrales Exponat der Demag Cranes AG bei ihrem Messeauftritt ist der Kranbaukasten KBK, mit dem sich mit nur wenigen Standardmodulen verschiedene Kran- und Hängebahnvarianten maßgeschneidert zusammenstellen lassen, von der einfachen Einschienenbahn bis zur komplexen Materialflusslösung. Die Profile des Kranbaukastens werden in Stahl und Aluminium angeboten. Dazu lassen sich innerhalb einer Krananlage unterschiedliche Profilgrößen und Materialien kombinieren. Als Systemneuheiten präsentiert das Unternehmen neue Kranträgeraufhängungen sowie das patentierte Bo-Clip-System, das die Montage erheblich vereinfachen soll.

Anbieter zum Thema

An Kettenzügen präsentiert Demag ihren hochwertigen drehzahlgeregelten Elektrokettenzug DC-Pro und die Basisversion DC-Com, dessen Leistung für eine alltägliche Beanspruchung in Varianten bis zu 2 t ausgelegt ist. Mit dem stufenlos arbeitenden Kettenzug DCS stellt das Unternehmen die frequenzumrichtergesteuerte Ausführung des DC-Pro vor, dessen Traglastspektrum mit der 2,5-t-Variante vergrößert wurde.

Dass die DC-Kettenzüge nicht nur per Kabel, sondern auch über Funk gesteuert werden können, belegen die ausgestellten Funkfernsteuerungen. Mit den handlichen Sendern DRC-DC hat Demag zwei Modelle zur Steuerung von bis zu zwei oder drei Achsen im Angebot. Das funkgesteuerte System ist einfach zu bedienen, besitzt ein automatisches Frequenzmanagement und bietet die Möglichkeit des Gerätemonitorings per Display im Handsender.

Mit dem Radblock-System DRS zeigt Demag schließlich noch ein komplettes, universell einsetzbares Schienenfahrwerk, das seinen vollen Nutzen vor allem im Zeitgewinn während der Konstruktions- und Montagephasen zeigen soll. Aufgrund seiner hohen Belastungsfähigkeit soll der patentierte Radblock selbst im intermittierenden und reversierenden Betrieb hohe Standzeiten erreichen.

Demag Cranes AG auf der Motek 2007: Halle 1, Stand 1531

(ID:223048)