Motek 2008 Induktive Ganzmetallsensoren für die Lebensmittelindustrie

Redakteur: Claudia Otto

Applikationsnahe Tests wie der Temperaturschock-, der 1000-stündige Langzeit- oder der Dampfkesseltest haben die induktiven Ganzmetallsensoren der T-Serie laut Hersteller IFM Electronic für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie qualifiziert. Beim einteiligen Gehäuse besteht sowohl das Gewinderohr als auch die Stirnfläche aus Edelstahl.

Anbieter zum Thema

Dies bewirkt eine längere Lebensdauer der Sensoren, womit sich Stillstandzeiten der Maschinen reduzieren lassen. Dabei kosten die Ganzmetallsensoren nach Unternehmensangaben nicht mehr als Standardsensoren.

Die Sensoren entsprechen den Schutzarten IP 67, IP 68 und IP 69K. Der Temperaturbereich liegt zwischen 0 und 100 °C. Die Bauformen M12, M18 und M30 bieten Schaltabstände von 3, 5 und 10 mm (bündiger Einbau). Der Anschluss des Sensors erfolgt über eine standardisierte M12-Steckverbindung.

Bei den passenden und Ecolab-zertifizierten Steckverbindern der Serie Ecolink „EVT“ lassen weder Mutter noch Kabel Feuchtigkeit eindringen, wie es heißt. Die Vibrationssicherung garantiere eine dauerhafte Abdichtung.

IFM Electronic GmbH, Halle 6, Stand 6310

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:268748)