Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Datenbankbasiertes Werkzeug

Industrie 4.0 muss koordiniert werden

| Autor / Redakteur: Klaus Neugebauer / Reinhold Schäfer

Die Datenerfassung per Papier und Schreibwerkzeug hat in einer digitalen Fertigungsumgebung nichts mehr zu suchen. Die Maschine muss zukünftig selbst in die Lage versetzt werden, alle notwendigen Fakten weiterzuleiten.
Bildergalerie: 4 Bilder
Die Datenerfassung per Papier und Schreibwerkzeug hat in einer digitalen Fertigungsumgebung nichts mehr zu suchen. Die Maschine muss zukünftig selbst in die Lage versetzt werden, alle notwendigen Fakten weiterzuleiten. (Bild: Bildagentur 123RF)

Ein Softwaremodul soll nicht nur alle Prozesse im Unternehmen neu ausrichten, um diese effizienter zu machen, sondern auch die Kommunikation der Mitarbeiter in der Modellierungsphase erleichtern, damit sie Daten und neue Erkenntnisse leichter austauschen können.

Vier industrielle Revolutionen gab es seit dem 18. Jahrhundert: Als herausragende Entwicklung stehen dafür jeweils die Dampfmaschine, das Fließband, die Mikroelektronik und die digitale Transformation. Ihr betriebswirtschaftlicher Sprengstoff lag stets in den sich verändernden Geschäftsprozessen. Heute kann man solche Prozesse als integrative Klammer zwischen hochkomplexen, technischen Entwicklungen und innovativen Geschäftsmodellen bezeichnen. Die Aufgabe ist es, diesen Zusammenhang mit Leben zu erfüllen, indem man die Komplexität beherrschbar macht. Das geschieht im Zuge von Industrie 4.0.

Solche Geschäftsmodelle sind mit neuen Produkten und Dienstleistungen verbunden, die immer mehr auf das Individuum zugeschnitten sind, wie dem autonomen Autofahren, den Dingwelten aus dem 3D-Drucker und dem, was man unter dem zukünftigen Einkaufen versteht. Dort wird nur ein geringer Teil der Vollautomatisierung ausweichen können, aber unsere Erlebniswelt beim Einkaufen wird unter dem Zeichen von Service und Qualität stehen. „All das“, so Frank Morelli von der Hochschule Pforzheim, „schafft eine noch nie da gewesene Komplexität.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44967436 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen