Suchen

Türkei

Industrie erwartet Abbau von Handelshemmnissen

| Redakteur: Melanie Krauß

Laut Dieter Kempf, dem Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Industrie e. V. (BDI), werden deutsche Unternehmen in der Türkei in zunehmendem Maße in ihren Wirtschaftsaktivitäten eingeschränkt.

Firmen zum Thema

Dieter Kempf geht davon aus, dass die türkische Wirtschaft vom Abbau von Handelshemmnissen profitieren würde.
Dieter Kempf geht davon aus, dass die türkische Wirtschaft vom Abbau von Handelshemmnissen profitieren würde.
(Bild: Christian Kruppa)

„Während des Staatsbesuchs von Präsident Erdogan Ende September in Berlin gab es einen offenen Austausch mit der Wirtschaft. Die deutsche Industrie erwartet, dass die türkische Regierung Handelshemmnisse wie die Erhebung von zusätzlichen Zöllen oder Registrierungspflichten abbaut. Davon würde auch die türkische Wirtschaft profitieren“, so Kempf.

Deutschland und die Türkei verbinde eine enge wirtschaftliche Partnerschaft. Die Zahl deutscher Unternehmen und türkischer Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung im Land liege bei über 7000. Das bilaterale Handelsvolumen liegt bei 37 Mrd. Euro, knapp 10 % der türkischen Warenexporte 2017 hatten Deutschland zum Ziel.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45566672)