Suchen

Win-Win-Cup 2008 Innovationspartnerschaft von Simrit und Claas setzt sich durch

| Autor/ Redakteur: Wolfgang Kappeller / Jürgen Schreier

Zeit ist Geld. Dieses Sprichwort gilt besonders bei der Produktentwicklung. Und wenn eine Kunden-Lieferanten-Kooperation die Entwicklungsphase eines Produkts in etwa halbiert, ist der Zeitgewinn auch ein immenser Geldgewinn. Zumindest für den Landmaschinenhersteller Claas, der mit seinem Zulieferer Freudenberg-Simrit eine entsprechende Innovationspartnerschaft eingegangen ist.

Firmen zum Thema

Josip Tomasevic und Ralph Schmid - gemeinsam entwickeln und gemeinsam gewinnen. Bild: Kappeller" alt="Win-Win-Cup-Preisträger (v.l.) Josip Tomasevic und Ralph Schmid - gemeinsam entwickeln und gemeinsam gewinnen. Bild: Kappeller" data-src="https://cdn1.vogel.de/unsafe/540x0/smart/images.vogel.de/vogelonline/bdb/178400/178455/original.jpg" data-sizes="auto" src="//images.vogel.de/shared/infinity/1/1/12.jpg" id="articleimage"/>
Win-Win-Cup-Preisträger (v.l.) Josip Tomasevic und Ralph Schmid - gemeinsam entwickeln und gemeinsam gewinnen. Bild: Kappeller
( Archiv: Vogel Business Media )

Beide Unternehmen erhielten für diese beispielhafte Zusammenarbeit im Rahmen des diesjährigen Vertriebsingenieurtags (VIT) in Duisburg den Win-Win-Cup 2008 des VDI. Mit diesem Cup werden jährlich die besten Kunden-Lieferanten-Beziehungen im Business-to-Business-Geschäft ausgezeichnet.

Enge Einbindung der Lieferanten steigert Erfolg

Mit Geschäftspartnern zu kooperieren, ist für beide Unternehmen nichts Außergewöhnliches. So gehört es zur Strategie der Claas-Gruppe, sich mit ihren Lieferanten eng zu vernetzen: „Der Anteil unserer eigenen Wertschöpfung liegt nur noch zwischen 20 und 30%“, berichtet der Leiter des Konzerneinkaufs, Josip Tomasevic.

„Growing Together – Creating Value“, lautet sein Motto. Für die Claas-Gruppe und ihre Zulieferer wie Freudenberg-Simrit bedeutet dies, das Know-how beider Seiten zusammenzuführen. Und zwar zum Beispiel in Form von Workshops, TechDays sowie Strategie- und Entwicklungssitzungen.

Aber sogar in Form eines „Resident Engineer“, wie Ralph Schmid, Freudenberg-Simrit-Vertriebsleiter Zentraleuropa, berichtet: „Das ist ein Entwicklungsingenieur aus unserem Haus, der im F&E-Team der Claas-Gruppe integriert ist.“ Die Aufgabe, die von diesem firmenübergreifenden Entwicklungsteam erfolgreich gelöst wurde: Die Aufhängungen und Lagerungen eines neuen Mähdreschermodells so zu optimieren, dass die Vibrationen auf ein Minimum reduziert werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 276738)