Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Additive Fertigung

Inside 3D Printing ergänzt das Messeprogramm zur Metav 2018

| Autor / Redakteur: Stefan Schwaneck, VDW / Andrea Gillhuber

Auch zur Metav 2018 findet parallel die Konferenz Inside 3D Printing statt.
Auch zur Metav 2018 findet parallel die Konferenz Inside 3D Printing statt. (Bild: VDW)

Firma zum Thema

Parallel zur Metav 2018 findet auch die Konferenz „Inside 3D Printing“ statt. Sie dient als Plattform zum Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie für Networking rund um das Thema Additive Fertigung.

Spätestens mit Erscheinen der ersten Geräte für Privatanwender ist ein regelrechter Hype um den 3D-Druck entstanden. Dass hinter der additiven Fertigung wesentlich mehr steckt als eine Spielerei am Frühstückstisch, zeigt die internationale Fachkonferenz Inside 3D Printing, die am 21. und 22. Februar im Rahmen der Metav 2018 in Düsseldorf stattfinden wird. Im Fokus der mit 10.000 Besuchern größten Veranstaltungsreihe der Branche, deren weitere Stationen 2018 u.a. Singapur, Sydney, New York und Tokyo sein werden, steht neben dem Informationsaustausch vor allem der Blick in die Zukunft. Mit Spannung darf erwartet werden, mit welchen Ideen führende Unternehmen die noch immer großen Herausforderungen im Bereich der Forschung, Technologieentwicklung und Integration in die Wertschöpfungskette angehen wollen.

So durchlaufen neue Technologien – dem Gartner Hype Cycle folgend – gewöhnlich fünf Stufen öffentlicher Aufmerksamkeit. Ein technologischer Auslöser beflügelt die Phantasien und erzeugt übertriebene Erwartungen, die zu einer raschen Ernüchterung führen. Erst dann rücken realistische Einschätzungen in den Vordergrund, die eine produktive Nutzung der Technologie ermöglichen.

Ein derart produktives Plateau konnten in der 30-jährigen Technologiegeschichte etwa das Rapid Prototyping, der schichtweise Aufbau von Einzelstücken und Musterbauteilen aus CAD-Daten, sowie der 3D-Druck von Hörgeräten erreichen. Auch Anwendungen in den Bereichen Dentaltechnik und Automotive haben die Phase der Ernüchterung hinter sich gelassen und sind längst auf dem Weg zum Erfolgsmodell. Andere Verfahren wie der 3D-Druck von Verbrauchsmaterialien, chirurgischer Implantate oder das Bioprinting menschlichen Gewebes, haben hier noch einen längeren Weg vor sich.

Geschäftsmodelle in der Additiven Fertigung

Wie Geschäftsmodelle der additiven Fertigung aussehen können, zeigt das Beispiel der Protiq GmbH, Tochter der Phoenix Contact GmbH & Co. KG und bei der Inside 3D Printing vertreten durch Johannes Lohn. Industriekunden laden Daten ihrer 3D-Modelle auf die Protiq-Webseite hoch, wählen das gewünschte Material und erteilen einen Druckauftrag. Die Modelle werden dann innerhalb weniger Tage gedruckt und weltweit verschickt. „Die Qualität ist bei manchen Verfahren so hoch, dass eine intensive Nachbearbeitung entfällt. Es reicht, die Werkstücke an bestimmten Stellen zu polieren und man kann sie direkt einsetzen“, betont Stefan de Groot, Technologe Additive Fertigung beim Metav-Presseforum in Blomberg. Die Vorteile sieht de Groot in einer deutlichen Kostensenkung speziell bei kleinen Losgrößen, aber auch in einer größeren Funktionstiefe. So machen sich etwa konturnahe Kühlung und Gewichtsreduktionen durch Topologieoptimierung in einer einfacheren Handhabung bemerkbar.

„Die Inside 3D Printing bietet als internationaler Branchentreff die Gelegenheit, mit hochkarätigen Referenten und Unternehmen ins Gespräch zu kommen“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Villmer von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Programmdirektor der diesjährigen Konferenz. „Mit Dr. Phil Reeves und Prof. Thierry Rayna beispielsweise haben wir echte Pioniere und Vordenker der additiven Fertigung gewinnen können, auf deren Keynotes sich die Besucher unbedingt freuen sollten. Dass sich ihren einführenden Gedanken durchgehend exzellent besetzte Panels und Fach-Sessions anschließen, ist nicht alltäglich und macht uns ein kleines bisschen stolz.“

Besucher der Metav werden die Inside 3D Printing damit als ideale Ergänzung des Messeangebots wahrnehmen. Während sie beim Besuch der Ausstellerstände den neuesten Stand der Technik erleben, gewährt ihnen die Konferenz auf der Messe einen Einblick, was Unternehmen für die Zukunft in der Pipeline haben. Aber auch Fachbesucher, die nur für die Inside 3D Printing den Weg nach Düsseldorf finden, werden voll auf ihre Kosten kommen. Prof. Villmer: „Weil wir nicht auf Frontalvorträge setzen, sondern die aktive Interaktion zwischen Referenten und Besuchern in den Mittelpunkt stellen, lohnt sich der Besuch für alle Stakeholder des 3D-Drucks. Sie treffen auf Experten mit riesigem Know-how und Fachwissen, das den entscheidenden Impuls für die eigene Arbeit setzen kann. Das schafft einen echten Mehrwert.“

Inside 3D Printing auf einen Blick

Was? Inside 3D Printing, internationale Konferenz und Ausstellung

Konferenz: 21. Februar 2018, 09.00 bis 19.00 Uhr und 22. Februar 2018, 09.00 bis 17.35 Uhr, jeweils in Convention Center CCD Ost, Messe Düsseldorf

Ausstellung: 20. bis 23. Februar 2018, 09.00 bis 17.00 Uhr, 24. Februar 2018, 09.00 bis 16.00 Uhr, jeweils in Halle 15, F23 im Rahmen der Metav 2018

Veranstalter: Rising Media Ltd.

Sprache: Englisch, Deutsch

Gebühr: Tagespass: ab 425 Euro, Zwei-Tagespass: ab 695 Euro, jeweils inkl. Zugang zur Metav 2018

Programm: https://inside3dprinting.de/de/agenda

Weitere Informationen: https://inside3dprinting.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45083182 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

11.12.18 - Bei Emag ECM in Gaildorf spielte im November die ECM die Technologietag-Hauptrolle. ECM heißt elektrochemische Metallbearbeitung und punktet bei der Herstellung komplexer Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für viele Schlüsselbranchen. lesen