Suchen

Hannover-Messe 2014 – Energy

Instabiles Elektrizitätsnetz wird immer bedrohlicher

| Autor/ Redakteur: Stéphane Itasse / Stéphane Itasse

Wie schnell darf die Transformation der Energiesysteme umgesetzt werden, ohne die Netzstabilität zu gefährden? Diese Frage wird bei der Hannover-Messe auf der Leitmesse Energy unter vielen Aspekten diskutiert: Von der Integration erneuerbarer Energien über virtuelle Kraftwerke bis hin zum Schutz vor Stromausfall.

Firmen zum Thema

Wie sich eine stabile Stromversorgung sichern lässt, dürfte eines der wichtigsten Themen auf der Hannover-Messe Energy 2014 sein.
Wie sich eine stabile Stromversorgung sichern lässt, dürfte eines der wichtigsten Themen auf der Hannover-Messe Energy 2014 sein.
(Bild: Hannover-Messe)

Nach einem Report des Verbandes europäischer Netzbetreiber (Entso-E) muss die deutsche Stromwirtschaft immer wieder um die Aufrechterhaltung der Versorgung kämpfen, vor allem bei starker Windstromeinspeisung im Norden und hohem Verbrauch im Süden. Auch ein niedriger Strombedarf im Süden Deutschlands könnte bei starkem Wind im Norden zum Kollaps der Netze führen.

Stromschwankungen und Netzausfälle setzen den Unternehmen zu

Wie Unternehmen sich vor Stromausfall schützen, erfahren sie laut Hannover-Messe auf der Energy. Dort präsentierten Aussteller aus Energie- und Umwelttechnik, welche Möglichkeiten derzeit der Markt biete. „Unternehmen möchten sich vor Stromschwankungen und Netzausfällen schützen und Probleme mit der Versorgung frühzeitig erkennen. Lösungen dafür bieten die Aussteller in den Energietechnik-Hallen 12 und 13“, meint Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der Hannover-Messe bei der Deutschen Messe AG. Dort zeigten Aussteller Hybridsysteme zur Integration erneuerbarer Energieversorgung, Messgeräte und Wärmebildkameras zur Vermeidung von Energieverlusten, Systeme zum Energiemanagement und zur Fehlerauswertung, Schaltanlagen zur Lastflusssteuerung, USV zur Spannungsregelung und natürlich Produkte zum Schutz vor dem Worst Case: Stromausfall.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 43 Bildern

Mehrere Anbieter auf der Hannover-Messe 2014 sichern die Notstromversorgung

Zu den Ausstellern, die auf der Systeme zur Notstromversorgung anbieten, gehöre die Firma Gustav Klein. Sie liefere USV-Anlagen und Wechselrichter, Hochleistungstest- und Simulationssysteme sowie Leistungselektronik für Hochleistungsenergiespeicher mit Systemleistungen bis 8 MW. Auch Benning Elektrotechnik und Elektronik sei ein Spezialist für Notstromversorgung von Industrieanlagen. „Jede zentrale Steuer- und Überwachungselektronik muss eigentlich gegen Störungen des Netzes geschützt sein“ sagt Ulrich Borkers, Produktbereichsleiter Industriestromversorgung und USV bei Benning.

Immer noch gebe es aber erstaunlich viele Firmen, die nicht vorsorgen. „Manche Blackout-Warnung mag derzeit politisch motiviert sein“, stellt Borkers fest. „Aber das Netz ist keineswegs so stabil, wie manche glauben. Eine EDV-Anlage braucht zwei bis drei Stunden, bis sie wieder hochgefahren ist. In dieser Zeit kann großer ökonomischer Schaden entstehen.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42571898)