Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Automatica 2016

Intuitiv einsetzbarer, mobiler Roboter mit neuen Produkt-Features

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Mobile Helfer, die sich unabhängig bewegen, unterstützen Mitarbeiter dort, wo sie gebraucht werden.
Bildergalerie: 2 Bilder
Mobile Helfer, die sich unabhängig bewegen, unterstützen Mitarbeiter dort, wo sie gebraucht werden. (Bild: Hans Soendergaard/www.soendergaard.com)

Auf der diesjährigen Automatica zeigt Mobile Industrial Robots (MiR) anhand verschiedener Anwendungen, wie intuitiv der Einsatz seines mobilen Roboters, MiR100, erfolgt.

Schnelligkeit, Einfachheit, Flexibilität. Diese Schlagwörter zeichnen die von Digitalisierung und Industrie 4.0 geprägte Zukunft in den Produktionshallen von großen und kleinen Unternehmen aus. Automatisierungslösungen wie mobile Roboter werden bereits heute vielfältig eingesetzt. Umso mehr spielen Benutzerfreundlichkeit und eine flexible, anpassungsfähige Integration für die Anwender eine immer bedeutendere Rolle.

Flexibel und intuitiv ist auch der Einsatz des mobilen Roboters MiR100 von Mobile Industrial Robots, der den Beweis auf der Automatica antreten wird. Das Highlight des jungen Unternehmens aus Dänemark werden neue Produkt-Features sein, die den Mehrwert für Organisationen aus den unterschiedlichsten Branchen noch deutlich steigern werden.

„Frei nach dem Motto ‚Auf die Plätze, fertig, los‘ soll die Integration von mobilen Robotern in den Betriebsprozess erfolgen. Eine intuitive Benutzerführung und das einfache Programmieren machen aus unserem autarken, mobilen MiR100 ein flexibles und anpassungsfähiges Werkzeug. Die Vorteile für Unternehmen liegen auf der Hand: wirtschaftlichere Geschäftsprozesse, die sich nicht nur in Zahlen sehen lassen, sondern auch in der Motivation der Mitarbeiter. Schwere und monotone Tätigkeiten wie der Transport von Waren sollten dabei nicht mehr von Menschenhand durchgeführt werden, das ist nicht die Zukunft. Mobile Helfer, die sich unabhängig bewegen, unterstützen Mitarbeiter dort, wo sie gebraucht werden. Mensch-Roboter-Kollaboration wird damit noch mehr Mobilität verliehen. Des Weiteren präsentieren wir auf der Automatica neue Produkt-Features, die es auf unserem Stand in Halle B5, Nummer 137 zu sehen werden gibt.“ Thomas Visti, CEO bei Mobile Industrial Robots

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44048527 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen