Industrielle Kommunikation IO-Link spart nicht nur Kabel ein

Quelle: Pressemitteilung

Lückenlose Kommunikation gehört zum Anforderungsprofil von Automatisierungskonzepten. Und so registriert Bürkert in der Praxis eine zunehmende Nachfrage nach der IO-Link-Technologie.

Anbieter zum Thema

Vor allem bei der Verkabelung bringt IO-Link rundum Vorteile, und zwar beim Hersteller und Kunden. Im Bild: Michael Rausch, Segment Manager Hygienic bei Bürkert.
Vor allem bei der Verkabelung bringt IO-Link rundum Vorteile, und zwar beim Hersteller und Kunden. Im Bild: Michael Rausch, Segment Manager Hygienic bei Bürkert.
(Bild: Bürkert Fluid Control Systems)

In den Bürkert-Werken statten die Mitarbeitenden immer mehr Komponenten mit IO-Link aus. Die Automatisierungsspezialisten spüren eine verstärkte Nachfrage nach der Technologie. „IO-Link bringt uns und unseren Kunden viele Vorteile vor allem bei der Verkabelung“, erklärt Segment Manager Michael Rausch. Man spare unter anderem aufwendige Verkabelungen ein. „Wir müssen eigentlich nur beachten, dass der Master und das Device nicht mehr als 20 Meter voneinander entfernt sind.“ Hinzu kommt: Viele Kabel bedeuten hohes Fehlerpotenzial, Litzen verdrehen oder Stecker werden falsch gesetzt. IO-Link setzt auf Standard-Stecker, ein Vertauschen ist ausgeschlossen.

Weniger Kabel, mehr Daten

IO-Link spart zudem nicht nur Kabel ein. Die Aussagekraft der Daten von den Geräten sei besser, heißt es bei Bürkert. „Wir haben nicht nur die Informationen gut oder schlecht, sondern wir können viel mehr Diagnose-Daten abgreifen um beispielsweise Laufzeitfehler ableiten.“ Daraus ließen sich dann etwa Leckagen detektieren, so der Plan der Bürkert-Entwickler. „Das ging in der Vergangenheit zwar auch, aber das war mit erheblichen Kosten verbunden. Steuerungen mussten neu programmiert und Rückmelder abgefragt werden.“ Das schreckte Kunden oft ab, zumal ein einziger Fehler in der Programmierung Zusatzaufwände verursachen konnte und im schlimmsten Fall die Produktion lahmlegte.

Reichen die 32 Ein- und Ausgangsbytes für die Prozessdaten aus? Rausch: „Ich war am Anfang skeptisch. Für unsere Ventile ist das ausreichend. Und wenn der Anwender mehr Daten will, dann kann er auf Ethernet-fähige Geräte umsteigen und es stehen noch mehr Prozessdaten zur Verfügung.“

Trotzdem sind Bürkerts Erfahrung zufolge manche Anwender noch skeptisch. In der Fertigung braucht der Anwender neue Master, deshalb bietet sich der Umstieg auf eine IO-Link-Kommunikation im Rahmen eines Modernisierungsprojekts an. „Mal eben bei der Wartung alles umstellen, wird nicht funktionieren“, unterstreicht Rausch. Er ermutigt aber seine Kunden, IO-Link zu nutzen. Die Schrittketten bleiben bestehen und der Kunde stellt sich zukunftsfähig auf.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48068728)