Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Cebit 2018

IoT – Das Rückgrat der Digitalisierung

| Redakteur: Robert Horn

Rund 50 Mrd. Dinge werden in den nächsten zwei Jahren mit dem Internet verbunden sein.
Rund 50 Mrd. Dinge werden in den nächsten zwei Jahren mit dem Internet verbunden sein. (Bild: Deutsche Messe)

Schon 2020 sollen Studien zufolge bis zu 85 % aller Unternehmen IoT-Anwendungen nutzen. Auf der Cebit 2018, Europas Business-Festival für Innovation und Digitalisierung, steht das Thema ganz oben auf der Agenda. Die Software AG und der Telekommunikations-Konzern Vodafone zeigen konkrete Anwendungen.

Da die Software AG zu den technologischen Marktführern bei IoT gehört, wird der Schwerpunkt des Auftritts auf der Cebit 2018 auf innovativen IoT-Anwendungsfällen liegen: Von Smart Devices im intelligenten Zuhause bis zur vernetzten Fabrik der Zukunft zeigen die Darmstädter neue Anwendungsfelder im Internet of Things.

„Das neue Format, mit dem die Cebit in den Sommer 2018 starten wird, hat uns sofort überzeugt. Als Festival digitaler Innovationen wird die Cebit nun neuen disruptiven Geschäftsmodellen im Markt gerecht“, sagt Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG. „Unser Schwerpunkt ist das Internet der Dinge, ein Thema, das unsere Arbeits- und Lebenswelt in den nächsten Jahren radikal verändern wird. Wir haben beispielsweise mit ADAMOS, einer Allianz von Weltmarktführern des Maschinenbaus, gezeigt, wie die digitale Produktion von morgen aussehen kann. Die Potenziale dieser Technologie werden wir mit vielen spannenden Showcases in Hannover demonstrieren.“

Vodafone präsentiert mobiles IoT

Ohne hochleistungsfähige Netze und hohe Übertragungsraten werden sich allerdings nicht alle Potenziale im Internet der Dinge heben lassen, meint Vodafone-Deutschland-Chef Dr. Hannes Ametsreiter. „Daher werden wir massiv in modernste Glasfasertechnologie investieren, um das Internet der Dinge möglich zu machen. Aber das IoT ist auch mobil – deshalb treiben wir schon jetzt den Aufbau des nächsten, des schnellen Mobilfunkstandards 5G mit aller Kraft voran. Nur mit 5G und den extrem kurzen Latenzzeiten wird Kommunikation in Echtzeit möglich – und damit Anwendungen wie etwa das autonome Fahren.“

Das neue Konzept der Cebit biete die große Chance, Technologie noch emotionaler zu inszenieren. „Der Umbau der Cebit macht sie zukunftsfähig. Wir als Mobilfunkunternehmen nutzen die Chance, die neue Cebit mitzugestalten und damit Europas wichtigste Plattform für Innovation und Digitalisierung entscheidend mitzuprägen.“

IoT ist Rückgrat der Digitalisierung – und eines der Topthemen der Cebit 2018

Das Internet der Dinge verfügt über ein enormes Wachstumspotenzial in der internationalen Wirtschaft und ist deshalb auch eines der Topthemen der Cebit 2018. „Die Vernetzung der Welt schreitet voran – daraus entstehen großartige Geschäftspotenziale“, sagt Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG. „Das IoT ist das Rückgrat der Digitalisierung – und mit der Software AG und Vodafone haben wir zwei der weltweit technologisch führenden Unternehmen für die Cebit gewonnen.“

d!talk-Bühne: Ina Schieferdecker testet IoT

Nicht nur im Ausstellungsbereich, auch auf den Konferenzbühnen der Cebit 2018 wird das Thema IoT ausgiebig präsentiert und diskutiert. Ein Highlight im Konferenzprogramm ist sicherlich Prof. Ina Schieferdecker, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin. Schieferdecker entwickelt Testautomatismen und befasst sich unter anderem damit, wie Netztechnologien zur digitalen Transformation in der Gesellschaft, in der Industrie und im Leben beitragen. Am Cebit-Dienstag, 12. Juni, spricht sie auf der Expert Stage in Halle 13 über die aktuellen Herausforderungen beim Einsatz von IoT-Anwendungen. „Das industrielle Internet of Things, Machine-to-Machine-Kommunikation, Fog-/Edge-/Cloud- und Mobile-Computing sowie Data Analytics bringen eine völlig neue Generation kritischer Infrastrukturen hervor, die ihrerseits immens hohe Anforderungen an Ingenieurleistungen sowie Sicherheitstechnologien stellen“, betont Schieferdecker.

IoT als zentraler Wachstumsmarkt

Grundsätzlich gehört das Internet der Dinge zu den zentralen Wachstumsmärkten für die gesamte Technologiebranche. Es wird Industrien, Unternehmen und die Gesellschaft dramatisch verändern, darüber herrscht allgemeine Einigkeit. In den kommenden Jahren sind Zuwächse in Milliardenhöhe zu erwarten, sowohl bezüglich der vernetzten Geräte als auch bezüglich der Umsätze. Im IoT der Zukunft werden die „Dinge“ zu selbst denkenden, lernenden Objekten, die ihr Verhalten dynamisch ändern. Vorausschauende Analysen, Maschinenlernen und künstliche Intelligenz (KI) sind die Basis einer neuen Generation von IoT-Anwendungen: Predictive Maintenance, medizinische Diagnostik, selbst fahrende Autos, Robotik und ganz allgemein die Bereicherung des menschlichen Ichs durch intelligente Analytik stehen hier auf dem Zukunftsprogramm.

Künstliche Intelligenz auf der neuen Cebit

Cebit 2018

Künstliche Intelligenz auf der neuen Cebit

26.09.17 - Die IT-Messe Cebit will sich im nächsten Jahr neu erfinden. Als eines der Themenschwerpunkte setzen die Veranstalter auf das Zukunftsthema künstliche Intelligenz. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45033053 / Unternehmenssoftware)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Berthold Leibinger ist tot

Trumpf

Berthold Leibinger ist tot

17.10.18 - Der langjährige Trumpf-Geschäftsführer Berthold Leibinger ist am 16. Oktober 2018 nach längerer Krankheit in seiner Heimatstadt Stuttgart verstorben. Er wäre am 26. November 88 Jahre alt geworden, wie der Werkzeugmaschinenhersteller mitteilt. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen