Druckluftverbrauch: Ressourcen schonen, Kosten senken

04.09.2019

ipf electronic stellt eine neue Reihe an Messgeräten zur Verbrauchsmessung von Druckluft vor, mit denen wertvolle Ressourcen geschont und somit gezielt Kosten gesenkt werden können.

Druckluft ist in vielen Industriebereichen unverzichtbar, z. B. für Pneumatikzylinder in der Förder-, Antriebs- und Handhabungstechnik, beim Spritzguss, oder aber zur Reinigung von Werkstücken und spanabhebenden Werkzeugen, wie in der Metallindustrie. Doch nur allzu häufig wird diese teure Ressource bspw. aufgrund von fehlerhaften Prozessanschlüssen oder unerkannten Leckagen verschwendet, wodurch unnötig hohe Verbrauchskosten entstehen.

Mit den neuen Messgeräten von ipf electronic kann nun hingegen der Verbrauch von Druckluft exakt gemessen werden, um nachhaltig Kosten zu reduzieren. Die kompakten Neuheiten in IP65 sind in sieben Versionen mit unterschiedlichen Rohrdurchmessern der integrierten Messstrecke erhältlich und arbeiten nach dem kalorimetrischen Prinzip. Hierbei wird das beheizte Messelement des Sensors in eine Luftströmung eingetaucht und durch diese abgekühlt. Ein weiteres Messelement erfasst die Temperatur der strömenden Luft, wobei der Massenstrom durch die Temperaturdifferenz der beiden beschriebenen Messelemente ermittelt und elektronisch ausgewertet wird.

Die integrierte Ein- und Auslaufstrecke erleichtert die Montage der Geräte entscheidend. Darüber hinaus sorgt die Messstrecke für eine laminare und damit beruhigte Strömung des Mediums, die für hochgenaue Messungen erforderlich ist. 

Die Einstellung der Verbrauchsmesser erfolgt einfach und intuitiv über nur zwei kapazitive Tasten am Display, das Durchfluss, Verbrauch, Geschwindigkeit und Temperatur anzeigt. Die Standardeinstellung ab Werk ist m3/h. Weitere frei wählbare Einheiten sind: m3/min, l/min, l/s, ft/min (feet per minute), cfm (cubic feet per minute), m/s, kg/h, kg/min und kg/s. 

Zu den weiteren besonderen Merkmalen der Verbrauchmessgeräte gehören eine Modbus RTU Schnittstelle zur Datenübertragung, ein frei skalierbarer Analogausgang 4…20mA sowie ein galvanisch isolierter Impulsausgang. Über eine kostenlose Software lassen sich neben des frei skalierbaren Analogausgangs weitere Einstellungen vornehmen, darunter auch eine Sensordiagnose, um eine stets zuverlässige Gerätefunktion sicherzustellen. 

Die neuen Druckluftverbrauchsmessgeräte von ipf electronic sind für einen Betriebsdruck bis 16bar ausgelegt. Die Einsatztemperatur des Fühlerrohres reicht von -30° C bis +110° C. Die Genauigkeit der Geräte beträgt ±1,5% vom Messwert und ±0,3% vom Endwert.