Suchen

Jubiläum Kabel im Sprint verschraubt

| Redakteur: Stéphane Itasse

Unter dem Motto „Wir feiern, was uns verbindet.“ feiert das Kabelverschraubungssystem Sprint von Wiska in 2014 sein 25. Jubiläum – auch auf der Hannover-Messe vom 7. bis 11. April.

Firmen zum Thema

Vor 25 Jahren ist das Kabelverschraubungssystem Sprint erstmals auf den Markt gekommen – auch auf der Hannover-Messe ein Grund zum Feiern.
Vor 25 Jahren ist das Kabelverschraubungssystem Sprint erstmals auf den Markt gekommen – auch auf der Hannover-Messe ein Grund zum Feiern.
(Bild: Wiska )

Was als professionelle Kombilösung begann, ist heute ein System mit einer Vielzahl an Kabelverschraubungen für verschiedene Anwendungsgebiete. Denn es wird in der hauseigenen Forschung permanent weiterentwickelt, wie Wiska mitteilt.

Seinen Namen verdanke das modulare System seiner Effizienz in der Montage: Die Komponenten ließen sich einfach kombinieren und mit nur einem größenabhängigen Montagewerkzeug installieren. Jede Sprint-Verschraubung sei nach dem gleichen 4-in-1-Prinzip aufgebaut: Je vier Bauteile – Hutmutter, Dichteinsatz, ein optionaler EMV-Einsatz und Stutzen – ergeben eine Wiska-Sprint-Kabelverschraubung, wie es heißt. Für alle Verschraubungen, ob aus Kunststoff, Messing oder Edelstahl, gälten identische Klemmbereiche. Das Sortiment an Mehrfach-, Reduzier- und Sonderdichteinsätzen passe zu allen Materialien. Das Sprint-System erfüllt alle Anforderungen nach IP68 und IP69K.

Wiska Sprint biete vielfältige Lösungen: von Standard bis Knickschutz, über externe Zugentlastung, Explosionsschutz bis zur Ventgland, der weltweit ersten Kabelverschraubung, die per integrierter ePTFE-Membran Kondenswasser auf ein Minimum reduziere. Auch für EMV-Applikationen biete Sprint Systeme an, ob per Erdungskonus oder Kontaktfedereinsatz.

Wiska Hoppmann & Mulsow auf der Hannover-Messe 2014: Halle 13, Stand C70

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42572052)