Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Transparenz in der Supply-Chain

Käufer wechseln Marke bei Problemen mit der Lieferkette

| Autor: Sarah Gandorfer

Für 40 % der Befragten ist es wichtig, die Ankunftszeit der Ware zu kennen.
Für 40 % der Befragten ist es wichtig, die Ankunftszeit der Ware zu kennen. (Bild: Pixabay / CC0)

Firma zum Thema

Endverbraucher wollen Transparenz in der Lieferkette, sonst wechseln sie die Produktmarke. Das hat natürlich nicht nur Auswirkungen auf den B2C-Markt. Denn im B2B-Bereich werden inzwischen dieselben Maßstäbe gesetzt. Und so ist eine durch und durch transparente Supply Chain extrem wichtig.

Tracking macht es möglich, die bestellte Ware zu verfolgen. So weiß der Kunde, wo seine Sendung sich derzeit befindet und wann sie ihm zugestellt wird. Die Mehrheit der deutschen Verbraucher (72 %) erwartet bei ihren Einkäufen regelmäßige Updates über den aktuellen Status von Bestellungen. Davon sind 40 % der Meinung, dass Informationen über die geschätzte Ankunftszeit (ETA) am allerwichtigsten sind. Für 37 % ist sie gerade dann wichtig, wenn die Ware nach Hause oder an einen bestimmten Abholort geliefert wird. Wenn sie keine Informationen über den aktuellen Status ihrer Bestellung erhalten, wechseln 41 % der Deutschen ohne Umschweife die Produktmarke.

Das ergab eine Studie, für die Yougov im Auftrag von Infor GT Nexus Commerce Network im Februar 2018, das online 6.285 Endverbraucher in Deutschland (2.105), Frankreich (1.016), dem Vereinigten Königreich (2.035) und in den Vereinigten Staaten (1.129) befragte.

Markenwechsel

In folgenden Kategorien zeigen sich Verbraucher besonders wechselwillig, sollte das Produkt der bevorzugten Marke nicht direkt verfügbar sein.
In folgenden Kategorien zeigen sich Verbraucher besonders wechselwillig, sollte das Produkt der bevorzugten Marke nicht direkt verfügbar sein. (Bild: YouGov)

Der Wechselwille der Konsumenten bei Problemen mit dem Versand ist direkt abhängig von der Art des Produkts. Gerade im Bereich Lebensmittel (60 %) und Haushaltswaren (56 %) sind sie besonders wechselwillig, gefolgt von Bekleidungsartikeln (39 %) sowie Gesundheits- und Schönheitsartikeln (36 %). Doch auch bei Hightech-Produkten (30 %), Möbeln (30 %) und sogar Automobilprodukten (13 %) ist für Endverbraucher die Supply Chain Performance ein wichtiger Aspekt bei der Kaufentscheidung.

„Vor zwei Jahren stellten wir ähnliche Fragen. Damals beobachteten wir, dass Millennials gerade bei Bekleidungsprodukten als Bestandskunden abtrünnig werden, wenn die Lieferkette nicht transparent ist“, erläutert Greg Kefer, Vice President Marketing beim Infor GT Nexus Commerce Network. „Mittlerweile liegen Kategorien wie beispielsweise Lebensmittel, Getränke und Konsumgüter noch vor Bekleidung, Hightech liegt nur knapp dahinter. Dieses Ergebnis signalisiert, dass die Erwartungen der Endverbraucher über alle Produktkategorien hinweg immer höher werden.“

Supply-Chain selten transparent

Eine weitere Umfrage, die von Geodis unter 623 Supply-Chain-Verantwortlichen durchgeführt wurde, zeigt allerdings, dass nur 6 % der Unternehmen eine vollständige Lieferkettentransparenz erreichen. „Supply-Chain-Transparenz gilt häufig als die Grundlage für Innovation und Transformation“, fügt Kefer hinzu. „Unternehmen müssen einen Überblick über den ganzen Umfang ihrer globalen Lieferketten bewahren, um Lücken zu erkennen und Verbesserungen zu erzielen.“

Hier gibt's weitere Beiträge zu GT Nexus Europe!

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45306610 / Supply Chain Management)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen