Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Recruiting

Die besten Ausbilder 2018

| Autor: Melanie Krauß

Eine gute Ausbildung zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sich die Auszubildenden durch Beobachten, Lernen und Üben Wissen aneignen.
Eine gute Ausbildung zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sich die Auszubildenden durch Beobachten, Lernen und Üben Wissen aneignen. (Bild: @stokkete - stock.adobe.com)

Unter den besten Ausbildungsbetrieben 2018 sind überdurch­schnittlich viele Unternehmen aus dem Maschinenbau. Sie überzeugten unter anderem mit hohen Übernahmequoten und der Wahl geeigneter Lehrmethoden.

Zum zweiten Mal hat das Wirtschaftsmagazin Capital gemeinsam mit der Talentplattform Ausbildung.de Deutschlands beste Ausbilder gekürt. Der größte Anteil an ausgezeichneten Unternehmen (20 %) stammt dabei aus der Industrie und dem Maschinenbau. Insbesondere im Kontext des derzeitigen Fachkräftemangels ist dieses Ergebnis eine durchaus positive Nachricht und zeigt, dass die Branche auf dem richtigen Weg ist.

Unter den mit der maximalen Punktzahl ausgezeichneten Unternehmen waren neben großen Betrieben mit mehr als 2000 Mitarbeitern wie der Bauer AG, Carl Zeiss, DMG Mori und der Heraeus Holding auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit 2000 bis 500, beziehungsweise weniger als 500 Beschäftigten. So konnte beispielsweise Schenck Process Europe (18 Auszubildende) in den gewerblich-technischen Berufsfeldern überzeugen, ebenso wie Gemü Gebr. Müller Apparatebau (80 Auszubildende) und die Kurtz Holding (113 Auszubildende).

Azubi-Bewerber haben die Standardfragen satt

Recruiting

Azubi-Bewerber haben die Standardfragen satt

31.08.18 - Auszubildende sind zunehmend genervt von Allerweltsfragen in Bewerbungsgesprächen und wünschen sich mehr Interesse an der eigenen Person. Für Unternehmen bedeutet das, dass deutlich mehr Kreativität im Bewerbungsprozess gefordert ist. lesen

Kurtz Ersa bietet 17 Ausbildungs- und Studienberufe an und hält damit eine kontinuierliche Ausbildungs- und Studienquote von 10 %. Die Ausbildungsangebote im Unternehmen werden durch die hauseigene Hammer Academy unterstützt. „Das sorgt für die hohe Qualität für unseren Nachwuchs“, erklärt Personalleiterin Verena Bartschat. „Eine individuelle Betreuung, Entwicklungsmöglichkeiten in unserem Konzern und das Engagement unserer Ausbildungs- und Studienleiter sind dafür ebenfalls wichtige Erfolgsfaktoren. Wir blicken auf eine Vielzahl von vorbildlichen Inhouse-Karrieren zurück, die mit einer Ausbildung oder einem Studium bei Kurtz Ersa begonnen haben.“

Bewertung anhand von fünf verschiedenen Kriterien

Die Ausbildungsunternehmen wurden in verschiedenen Kategorien bewertet. Ein Kriterium war beispielsweise die Betreuung und Einbindung der Auszubildenden im Betrieb, gemessen an der Anzahl der Ausbilder, dem Umgang mit Überstunden und der Unterstützung für die Ausbilder. Die Umfrage ergab, dass sich die Verantwortung bei „Deutschlands besten Ausbildern“ recht gleichmäßig verteilt. Neben offiziellen Ausbildern sind auch Mitarbeiter aus dem Personalwesen und den jeweiligen Fachabteilungen an der Ausbildung beteiligt. Insgesamt zwei Drittel der Mitarbeiter (67 %), die mit Ausbildungsaufgaben betraut sind, besitzen einen Ausbilderschein nach AEVO. In knapp jedem dritten Unternehmen (31,7 %) sind Überstunden für Auszubildende tabu, wohingegen gerade einmal bei 2,5 % der Unternehmen unbegrenzte Überstunden an der Tagesordnung sind.

„Deutschlands beste Ausbilder“ legen laut Befragung Wert auf Team-Events. Auch die Teilnahme an Azubiwettbewerben (41 %) wird in einigen Betrieben unterstützt.
„Deutschlands beste Ausbilder“ legen laut Befragung Wert auf Team-Events. Auch die Teilnahme an Azubiwettbewerben (41 %) wird in einigen Betrieben unterstützt. (Bild: @Robert Kneschke - stock.adobe.com)

Ein weiteres Kriterium war das Lernen im Betrieb. Dabei wurden unter anderem Lehrmethoden, Erfolgskontrollen und Ausbildungspläne erfragt. Am häufigsten lernen Auszubildende der Umfrage zufolge durch Beobachten, Lernen und Üben (88 %) sowie durch Projektarbeiten, die sie selbstständig durchführen (85 %). Wie wichtig der Beitrag der Auszubildenden für ihr Unternehmen ist, zeigt die folgende Zahl: Mehr als drei Viertel ihrer Arbeitszeit (77 %) werden Auszubildende für echte Aufgaben aus dem betrieblichen Alltag eingesetzt.

Auch der Einsatz innovativer Lehrmethoden, also beispielsweise die Nutzung digitaler Medienformate und Geräte, floss in die Gesamtbewertung der Ausbildungsbetriebe mit ein. Ebenso wie das Engagement der Betriebe im Bereich Weiterbildungskurse, Team-­Events, Wettbewerbe und Benefits wie Wohngeldzuschüsse. Hier ist man sich offensichtlich einig: Volle 99 % der Unternehmen stellen für ihre Auszubildenden spezielle Zusatz- und Hilfsangebote zur Verfügung. Oft handelt es sich dabei um Zuschüsse zu Verpflegung und Fahrtkosten (82 %) oder Team- und Azubi-Events (82 %), aber auch ein persönlicher Mentor (70 %) oder Nachhilfe (71 %) zur Unterstützung sind möglich.

Talente-Detektor gegen den Fachkräftemangel

Recruiting

Talente-Detektor gegen den Fachkräftemangel

19.10.18 - Die Bundesagentur für Arbeit und die Bertelsmann-Stiftung haben einen Eignungstest für Metalltechniker entwickelt: Nach vier Stunden steht fest, ob Kandidaten mit Erfahrung, aber ohne Abschluss oder Deutschkenntnisse das Zeug für die Konstruktion haben. lesen

Hohe Übernahme- und Abschlussquoten bei den befragten Unternehmen

In der letzten Kategorie wurden die Erfolgschancen der Auszubildenden untersucht. Dabei zeigte sich bei den teilnehmenden Betrieben über alle Berufsfelder hinweg eine deutlich über dem deutschen Durchschnitt liegende Abschlussquote von 98,3 %. Zudem ergab die Befragung, dass die Übernahmequote sowohl bei kleinen als auch bei großen Ausbildungsbetrieben sehr hoch ist. „Als Familienkonzern sind wir dabei besonders stolz, unserem Nachwuchs eine zukunftsfähige Perspektive in unseren Unternehmen bieten zu können“, sagt beispielsweise Kurtz-Ersa-CEO Rainer Kurtz. Die Übernahmequote im Unternehmen beträgt 95 %. Unter den restlichen 5 % sind größtenteils Absolventen, die nochmal ein Studium beginnen, ein Auslandsjahr einlegen oder aus privaten Gründen wegziehen.

Von dieser Situation profitieren beide Seiten. Denn die Unternehmen bilden schließlich nicht nur aus, um den Nachwuchs anschließend kompetent auf den Arbeitsmarkt zu entlassen. Ziel sollte stets eine langfristige Bindung sein, die nicht nur die Arbeitgebermarke stärkt, sondern auch eine gute Möglichkeit ist, den Auswirkungen des Fachkräftemangels vorzubeugen.

Recruiting-Tipps Die Talentplattform Ausbildung.de hat aus der Studie ein paar Tipps für das Auszubildenden-Recruiting abgeleitet:
  • Seien Sie ehrlich und transparent, das heißt, geben Sie schon in der Stellenbeschreibung konkret an, was zukünftige Auszubildende erwartet!
  • Die Auswahl bei der Wahl des Arbeitgebers ist groß. Machen Sie daher individuelle Vorteile und Angebote des Unternehmens für die Auszubildenden deutlich!
  • Sprechen Sie die Sprache der Zielgruppe. Das bedeutet im Fall von Jugendlichen: digital beginnen und authentisch bleiben!
  • Die vollständige Liste von „Deutschlands besten Ausbildern“ finden Sie als PDF auf der Capital-Webseite.

    So kann der Mittelstand beim Recruiting gegen die ganz Großen bestehen

    Fachkräftemangel

    So kann der Mittelstand beim Recruiting gegen die ganz Großen bestehen

    04.09.18 - Im Kampf um die besten Talente stehen Mittelständler in direkter Konkurrenz zu den großen Konzernen und müssen dabei oftmals mit geringeren finanziellen und personellen Ressourcen auskommen. Eine erfolgreiche Personalauswahl ist jedoch trotzdem möglich. lesen

    Kommentare werden geladen....

    Kommentar zu diesem Artikel abgeben

    Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

    Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

    Avatar
    Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am
      1. Avatar
        Avatar
        Bearbeitet von am
        Bearbeitet von am

    Kommentare werden geladen....

    Kommentar melden

    Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

    Kommentar Freigeben

    Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

    Freigabe entfernen

    Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

    copyright

    Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45573864 / Karriere)

    Meistgelesene Artikel

    Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

    Künstliche Intelligenz

    Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

    04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

    Zukunftstrend Machines-as-a-Service

    Geschäftsmodelle

    Zukunftstrend Machines-as-a-Service

    03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

    Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

    Additive Fertigung trifft Robotik

    Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

    06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen