Messe Logimat Killesberg ade

Autor / Redakteur: Bernd Maienschein / Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Am 13. Februar 2007 öffnet die Logimat bereits zum 5. Mal ihre Tore auf dem Stuttgarter Killesberg. Gleichzeitig nimmt die dreitägige Intralogistik-Veranstaltung Abschied vom terrassenartig angelegten Messeplatz und geht – nach Stuttgart. Ab 2008 wird das neue, verkehrsgünstig am Flughafen gelegene Messeareal das Logimat-Zuhause werden – beste Voraussetzungen für weiteres Wachstum der Messe.

Anbieter zum Thema

Jahr für Jahr hat sich die Logimat zu einer überregionalen Größe gemausert – Mitte Februar werden voraussichtlich 460 Aussteller den Killesberg bevölkern. Eine entscheidende Änderung wird es schon dann geben: Weil die Messeleitung für die drei Tage einen großen Ansturm erwartet, bezieht die Logimat nicht mehr ihre angestammten Hallen 6 bis 14 auf dem Killesberg, sondern weicht in die wesentlich größeren Hallen 4.0 bis 5.2 im südlichen Eingangsbereich aus.

Die größten Zuwächse im Verhältnis zur letzten Veranstaltung verzeichnet Messechef Peter Kazander in den Ausstellungsbereichen Fördertechnik, Lager- und Betriebseinrichtung, Lagerbediengeräte, Materialflusssteuerung, RFID, Logistikmanagement und vor allem bei den Staplern. Stark vertreten seien aber auch die Anbieter von Logistiksoftware, Steuerungs-, Identifikations-, Bildverarbeitungs-, Sortier-, Kommissionier-, Palettier-, Verpackungs- und Datentechnik sowie Anbieter von Komplettsystemen.

Rahmenprogramm als Besuchermagnet

Ein Besuchermagnet wird sicher wieder das umfangreiche Rahmenprogramm werden. In täglichen Vortragssequenzen und Präsentationen können die Messebesucher von der Kompetenz und Erfahrung praxiserprobter Experten profitieren.

Dabei geht es immer um Themen des innerbetrieblichen Materialflusses, um Informationsströme sowie den Warenumschlag in Industrie und Handel. In den Fachforen des ersten Messetags beispielsweise dreht sich alles um Logistikimmobilien in Osteuropa, das innovative Produktionslogistik-Werkzeug MES, Produktionserweiterungen in Osteuropa sowie den Fokus Verpackung.

Am zweiten Messeteag stehen folgende Themen auf der Agenda: von der Supply-Chain zum Webservice, keine Angst vor SAP LES mit TRM, der Gabelstapler im Fokus, das Stapler-Anwenderforum sowie der „Tatort Lager“. Am abschließenden Messe-Donnerstag wird zur Lagerung von Gefahrstoffen informiert, das Outsourcing in der Intralogistik näher beleuchtet und das duale Bachelor-Studium Logistik thematisiert. Außerdem geht es um den Umschlag von Gefahrgut, ERP-Systeme in der Logistik und, natürlich nicht zu vergessen, den Dauerbrenner RFID – Hype oder Realität?

Fester Bestandteil der Messe ist die Preisverleihung „Bestes Produkt“. Im Rahmen eines Festaktes werden innovative Produkte von Ausstellern ausgezeichnet. „Damit zeigt die Logimat einmal mehr, dass sie ihren Besuchern einen großen Informations-Mehrwert bieten will“, erklärt Messechef Kazander.MM

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:195526)