SPS IPC Drives 2016 Kleiner Linearaktuator ganz stark

Redakteur: Stefanie Michel

Mit gleich drei wichtige Entwicklungen in der Automatisierung und der Fertigungstechnik präsentiert sich A-Drive auf der SPS IPC Drives 2016 präsentieren: Neben der Miniaturisierung sind das die Digitalisierung in der Antriebstechnik und der Trend zum 3D-Druck.

Firmen zum Thema

Der Miniatur-Linearaktuator überzeugt laut Hersteller mit hoher Leistung sowie langer Lebensdauer und eignet sich insbesondere für den Einsatz in der Medizintechnik.
Der Miniatur-Linearaktuator überzeugt laut Hersteller mit hoher Leistung sowie langer Lebensdauer und eignet sich insbesondere für den Einsatz in der Medizintechnik.
(Bild: A-Drive Technology)

Im Fokus der Produktpräsentation auf der SPS stehen neben den Kleinservomotoren vor allem die extrem kleinen neuen Linearaktuatoren der 15000er-Serie des Herstellers Haydon Kerk Motion Solutions. Die Aktuatoren sollen laut Hersteller in der Lage sein, einen linearen Vorschub bis zu 1,7 kg zu erzeugen und dies bei einem Durchmesser von nur 15 mm. Diese Eigenschaften, eine hohe Leistung zu erzeugen, teilen sie mit den Miniatur-Tauchspulmotoren von H2W, die A-Drive ebenfalls zeigt. Die Tauchspulmotoren sollen mit optimaler Leistungsdichte bei kleinstmöglicher Bauweise überzeugen. In der eigengelagerten, magnetbasierten Ausführung haben sie einen Außendurchmesser von nur 10 mm, eine Länge von 18,8 mm und ein Gewicht von 5,7 g. Sowohl der Tauchspulmotor als auch der Linearaktuator eignen sich besonders für den Einsatz in der Medizintechnik und in der Elektronikfertigung.

Hiperface-DSL-Schnittstelle sorgt für Vernetzung

Ein weiteres Trendthema ist die Digitalisierung und Vernetzung von Komponenten im Maschinenbau. Da sich diese Entwicklung zunehmend auf die Antriebstechnik erstreckt, hat A-Drive seit kurzem seine hochdynamischen Servomotoren SMN auch mit Hiperface-DSL-Schnittstelle im Programm. Die bewährte Schnittstelle ist jetzt komplett digital und macht so Geberkabel und Stecker überflüssig. Die Kommunikation erfolgt über zwei ins Motorkabel integrierte Adern. Ein zusätzlicher Aufbau oder ein verlängertes Anschlussgehäuse sind bei kleinen Servoantrieben dadurch nicht mehr erforderlich. Der Anschluss erfolgt über günstige und gut verfügbare Standard-Komponenten.

Bildergalerie

Der Siegeszug des industriellen 3D-Drucks erfordert ebenfalls neue Lösungen in der Antriebstechnik. Die Druckköpfe müssen lange Verfahrwege bewältigen und präzise ausgerichtet werden. Hierfür eignen sich besonders kompakte und performante Direktantriebe. Die direktangetriebenen Linearachsen MLL von Sina Drives erfüllen alle Anforderungen für den Einsatz in diesem Bereich und sind darüber hinaus skalierbar: Zur Herstellung großer Teile lassen sich die Linearachsen einfach aneinanderreihen.

A-Drive auf der SPS IPC Drives 2016: Halle 1, Stand 646

(ID:44356036)