Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Chemische Konversion

Kohlendioxid nutzen, fossile Rohstoffe einsparen

| Redakteur: Rebecca Vogt

Im Projekt Carbon-2-Chem sucht man nach Wegen, um zukünftig fossile Rohstoffe durch den Abfallstoff Kohlendioxid zu ersetzen.
Bildergalerie: 1 Bild
Im Projekt Carbon-2-Chem sucht man nach Wegen, um zukünftig fossile Rohstoffe durch den Abfallstoff Kohlendioxid zu ersetzen. (Bild: Carbon-2-Chem)

Firma zum Thema

Carbon-2-Chem könnte eine zukünftige Lösung für die Industrie sein, wenn es darum geht, CO2 sinnvoll weiterzuverwerten. Ein Verbund aus Forschung und Industrie entwickelt zu diesem Zweck Technologien und Strategien, wie man den Abfallstoff künftig verwenden kann, um Erdöl in der Chemieindustrie zu ersetzen. Um den Ansatz zu diskutieren, wird jetzt zu einer Konferenzreihe eingeladen.

Während der Produktion entstehen in Stahlwerken Hüttengase. Diese enthalten erhebliche Mengen an klimaschädlichem CO2, das an die Umwelt abgegeben wird. Mit dem Verfahren Carbon-2-Chem sollen diese Hüttengase künftig zur Produktion chemischer Wertstoffe eingesetzt werden. Der schädliche Kohlenstoff würde auf diese Weise nicht mehr in die Atmosphäre gelangen und stattdessen fossile Rohstoffe in der chemischen Industrie ersetzen.

Stahl, Strom und Chemie

Im Thyssenkrupp-Stahlwerk in Duisburg entsteht aktuell ein neuartiger Produktionsverbund aus Hüttenwerk und Chemieproduktion. Dieser soll zeigen, wie die unvermeidbaren Emissionen zukünftig wirtschaftlich genutzt werden können. Verschiedene in Frage kommende Produktionsrouten für Chemikalien sowie Methoden und Technologien sollen im Projekt untersucht und entwickelt werden. Das Ziel ist ein belastbarer und zukunftsweisender Systemvorschlag.

Besonders am Projekt Carbon-2-Chem sei die breit angelegte, branchenübergreifende Zusammenarbeit von insgesamt 18 Partnern aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft. Die Projektpartner wollen ein neues Netzwerk aus Stahlherstellung, Stromerzeugung und Chemieproduktion entstehen lassen.

Übertragung auf weitere Branchen

Die Stahlherstellung habe man aufgrund ihrer hohen Bedeutung als erstes Anwendungsfeld ausgewählt. „Darüber hinaus entstehen Technologien, aus denen sich Module zur Umsetzung der Energiewende in vielen anderen Branchen generieren lassen“, erklärt Dr. Torsten Müller von der Geschäftsstelle Carbon-2-Chem. Neben Lösungen für ein Hüttenwerk seien alle Technologiemodule verknüpfbar zu neuen Verbundproduktionen.

Sieben Leitprojekte

Carbon-2-Chem setzt sich – entsprechend der zu entwickelnden Technologiemodule – aus sieben Leitprojekten zusammen. Die ersten sechs Leitprojekte beschäftigen sich mit den Modulen Wasserstoff, Methanol, Gasreinigung, höhere Alkohole, Polymere und Oxymethylenether. In ihnen sollen Technologien bis zur Einsatzreife entwickelt werden.

Im siebten Leitprojekt, der Systemintegration, sollen dann mit Hilfe theoretischer Methoden die Ergebnisse aus den sechs Leitprojekten so miteinander verknüpft werden, dass wirtschaftlich erfolgreiche und klimaschonende Produktionsverbünde vorgeschlagen werden.

Konferenz zur nachhaltigen chemischen Konversion

Mit ihrem Projekt setzen die Partner auf nachhaltige Technologien und unterstützen die Energiewende, heißt es. Um die Inhalte und Potenziale des Projekts Partnern, Förderern und Interessierten aus Forschung, Industrie und Politik vorzustellen und diese zu diskutieren, laden die Projektkoordinatoren zu einer Konferenzreihe mit dem Thema „Nachhaltige chemische Konversion in der Industrie“ ein.

Auftakt der Reihe ist am 20. und 21. November 2017 im Lindner Congress Hotel in Düsseldorf. Interessierte können sich noch bis 30. Oktober anmelden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44931734 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen