Müller Hydraulik Kompakte Hochdruckeinheit für Kühlschmierstoffe senkt die Kosten

Autor / Redakteur: Martin Müller / Rüdiger Kroh

Auf einem komplett überarbeiteten Grundchassis baut eine kompakte Hochdruckeinheit für Kühlschmierstoffe auf. Sie ist mit einem 130-l-Reintank ausgestattet. Das Bedienpaneel ist leicht angeschrägt und ergonomisch im Sichtfeld angebracht. Alle funktionalen Komponenten sind eingehaust.

Firmen zum Thema

Bild 1: Die Hochdruckeinheit eignet sich für Öl und Wasseremulsion und hat eine Förderleistung von 30 l/min. (Bild: Müller)
Bild 1: Die Hochdruckeinheit eignet sich für Öl und Wasseremulsion und hat eine Förderleistung von 30 l/min. (Bild: Müller)

Von der kompakten Hochdruckeinheit Combiloop von Müller Hydraulik profitieren mittlerweile mehrere Hundert Produktionsbetriebe rund um den Globus. Die Hochdruckeinheit etablierte sich zum Standard für die heutige, effizienzorientierte Zerspanung, denn mit ihr werden Späne frühzeitig an der Werkzeugschneide gebrochen und weggespült sowie kontinuierlich gefiltertes Kühlmedium bereitgestellt. Das ermöglicht bis zu fünfstellige Kosteneinsparpotenziale durch:

  • verbesserte Qualität des Outputs,
  • gesteigerte Produktivität,
  • geringe bis gar keine Räumvorgänge,
  • höhere Schnittgeschwindigkeiten,
  • drastisch gesenkte Ausschussraten und
  • deutlich erhöhte Werkzeugstandzeiten.

Es waren genau diese Vorteile, die den Rahmen und gleichzeitig das Ziel für die komplette Überarbeitung der kompakten Hochdruckeinheit für Kühlschmierstoffe bildeten. Mit der neuen Combiloop sollten ein Zeichen gesetzt sowie bestehende Stärken herausgestellt und vorhandene Schwächen ausgeräumt werden. Das Ziel: unseren Kunden einen noch effizienteren und gleichzeitig leistungsstärkeren Einsatz mit einem überaus kompakten Hochdruck-Beistellaggregat zu ermöglichen.

Bildergalerie

Kühlschmierstoff-Hochdruckeinheit bietet mehr auf weniger Raum

In den vergangenen zwei Jahren drehte sich deshalb bei Müller fast alles um die Entwicklung und Erprobung der neuen Combiloop-Generation. Dabei wurden völlig neue Wege beschritten. Denn gemeinsam mit der renommierten und im Maschinenbau etablierten Designschmiede BGP aus Stuttgart kreierte die Entwicklung von Müller ein zukunftsweisendes, ansprechendes und zugleich sehr cleveres Produktdesign.

Die eigentliche Herausforderung und gleichzeitig die wesentlichen Designvorgaben lassen sich so zusammenfassen: mehr Leistung und höhere Effizienz bei gleichzeitig kompakterem Aufbau mit optimaler Zugänglichkeit aller Komponenten und guter Bedienung. Neben der Erhöhung der Leistungsmerkmale sollte also unbedingt erreicht werden, dass sich die Hochdruckeinheit bestens in den Produktionsbetrieb integriert.

Die Combiloop CL3 baut auch deshalb auf einem komplett überarbeiteten Grundchassis auf und ist mit einem 130-l-Reintank ausgestattet. Das Bedienpaneel ist leicht angeschrägt und ergonomisch im Sichtfeld angebracht. Alle funktionalen Komponenten sind eingehaust und die zusammenlaufende, geschwungene Form unterstützt den zeitgemäßen Eindruck.

Kühlschmierstoff-Hochdruckeinheit sorgt für geringere Betriebskosten

Darüber hinaus lässt sich die Anlage dank Einhausung und Formgebung einfach und gut reinigen. Durch seitlichen (rückseitigen) Revisionszugang und durchdachter Anordnung im Inneren sind Komponenten wie Filter oder Pumpen jederzeit gut zugänglich. Das wirkt sich wiederum positiv auf Servicemaßnahmen und damit auf die Betriebskosten aus.

Selbst der hochwertige Automatikfilter konnte von den Müller-Konstrukteuren in die aktuellen Platzgegebenheiten integriert werden. Mit der neuen Automatikfiltertechnik können sogar Filterfeinheiten bis zur Porengröße von 30 µm und eine integrierte Nebenstromfiltration des Maschinentanks ohne Probleme genutzt werden.

Eine noch widerstandsfähigere Regelpumpengeneration bietet folgende Vorteile:

  • um bis zu 15 °C geringerer Wärmeeintrag im Vergleich zu konventionellen Hochdruckpumpen.
  • Mit Drücken bis zu 300 bar können nun auch kleinste Bohrungen im Zerspanungsprozess abgebildet werden.
  • Über die zehn schaltbaren Abgänge können die Werkzeuge effektiv genutzt und angesteuert werden.

Gerade die Kombination aus zuverlässiger Regelpumpentechnik und schaltbaren Abgängen bietet eine optimale und energieeffiziente Nutzung des Hochdrucksystems. Drücke lassen sich bei der Combiloop CL3 über das Maschinenprogramm steuern. Diese Funktionalität bietet Müller Hydraulik allerdings nur als Option, denn dazu ist es notwendig, dass die Werkzeugmaschine über entsprechende steuerungstechnische Möglichkeiten verfügt.

* Martin Müller ist kaufmännischer Geschäftsführer der Müller Hydraulik GmbH in 78667 Villingendorf

(ID:29469810)