Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Spannzeug

Kompaktes Spannzeug hat auch große Werkstücke fest im Griff

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Auf seinen Okuma-Maschinen erreicht der Hersteller beim Stirnfräsen im Stahl C45 mit Iscar-Werkzeugen die übliche Oberflächenqualität Ra 0,2.
Bildergalerie: 1 Bild
Auf seinen Okuma-Maschinen erreicht der Hersteller beim Stirnfräsen im Stahl C45 mit Iscar-Werkzeugen die übliche Oberflächenqualität Ra 0,2. (Bild: Kastr)

Kastr hat mit dem Spannzeug Kastr CU-T 77 einen speziellen Typ eines zentrischen Spanners mit harten Zahnbacken entwickelt, vorwiegend für den Einsatz in der vier- und fünfachsigen Bearbeitung.

Das Spannzeug dient primär zum Aufspannen in der Tiefe 3 mm, ohne dabei die Schneidbedingungen zu begrenzen oder die Möglichkeiten der Maschine zu limitieren. Trotz ihr kleinen Abmessungen kann er zum Aufspannen von großen Teilen verwendet werden. Seine kleinen Abmessungen sichern die maximale Ausnutzung vom Maschinen-Arbeitsraum. Den Herstellerangaben zufolge, wurden mit dem CU-T 77 Tausende von Erzeugnissen mit allen möglichen Bearbeitungsstrategien getestet. Durch die Geometrie-Optimierung, Suche nach geeigneten Materialien und Wärmebearbeitung halte das Spannzeug verlässlich bei jeglicher Bearbeitungsrichtung und bei durchlaufenden Schruppoperationen.

Der Kastr CU-T 77 benötigt keine Vormarkierung, so lassen sich die Werkstücke einfach aufspannen und bearbeiten, heißt es weiter. Weiterhin sei die Backenbreite des Spannzeugs so konzipiert, dass die Kraftverteilung aus der Spannschraube möglichst optimal ist, hinsichtlich der Backenhartzähne und ihrer Lebensdauer. Das Spannzeug eliminiere zudem die beim Bearbeitungsprozess entstehenden Vibrationen. So werde eine ausgezeichnete Qualität der Oberfläche an einer steifen Maschine erzielt. Auf seinen Okuma-Maschinen erreicht Kastr beim Stirnfräsen in Stahl C45 mit Iscar-Werkzeugen die übliche Oberflächenqualität Ra 0,2.

Lange Lebensdauer der Spannbacken

Die Lebensdauer beim Aufspannen der Aluminium- und Kupferlegierungen sei praktisch unbegrenzt. Beim Aufspannen von Stählen der Ausgangshärte bis 20 HRC kann sich die Lebensdauer in Ordnungen von Zehntausenden Zyklen bewegen, und im allgemeinen können auch rostfreie und veredelte legierte sowie nicht legierte Stähle bis die Härte 40 HRC in die harten Zahnspannbacken sicher aufgespannt werden, heißt es.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43671971 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen