Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Delta Barth

Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand der TU Chemnitz geht an den Start

| Redakteur: Jürgen Schreier

Software-Hersteller vor allem dazu befähigt werden einen nutzerzentrierten Entwicklungsprozess zukünftig eigenständig umzusetzen.
Software-Hersteller vor allem dazu befähigt werden einen nutzerzentrierten Entwicklungsprozess zukünftig eigenständig umzusetzen. (Bild: Nmedia - Fotolia.com)

Das interdisziplinäres Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand der TU Chemnitz hilft Unternehmen, die Bedienbarkeit von betrieblicher Anwendungssoftware zu verbessern. Die Delta Barth Systemhaus GmbH ist mit im Team.

Die Usability (zu Deutsch Gebrauchstauglichkeit oder auch Nutzerfreundlichkeit) von betrieblicher Anwendungssoftware ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor für Hersteller und Anwender dieser Produkte. Anwender profitieren von einer einfachen Bedienung durch geringeren Schulungs- und Einarbeitungsaufwand sowie der Reduzierung von Bedienfehlern. Software-Hersteller wie die Delta Barth Systemhaus GmbH haben die Usability ihrer Software-Produkte längst als klaren Wettbewerbsvorteil erkannt.

Usability betrieblicher Anwendungssoftware soll verbessert werden

„Software soll schon lange nicht mehr einfach nur funktionieren. Die Anforderungen der Nutzer in puncto Bedienerfreundlichkeit steigen stetig an. Um diesen Anforderungen mit unserer ERP-Software Deleco auch in Zukunft optimal gerecht zu werden, unterstützen wir das Forschungsprojekt der TU Chemnitz“, erklärt Annett Barth, Geschäftsführerin der Delta Barth Systemhaus GmbH.

Die Verbesserung der Usability betrieblicher Anwendungssoftware ist wesentlicher Bestandteil der Informations- und Kommunikationstechnologie-Strategie (IKT-Strategie) der Bundesregierung „Deutschland Digital 2015”. Um die Verbreitung des Faktors in der Praxis voranzubringen werden die Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie (Prof. Dr. Josef Krems) und die Professur Arbeitswissenschaft (Dr. Angelika Bullinger-Hoffmann) der TU Chemnitz für den Aufbau eines Kompetenzzentrums vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) von Juli 2012 bis Juni 2015 im Rahmen der Förderinitiative „Einfach intuitiv - Usability für den Mittelstand” gefördert.

Hersteller und Anwender werden während des gesamten Entwicklungs- und Auswahlprozesses unterstützt

Ziel des „Kompetenzzentrums Usability für den Mittelstand” (KUM) ist es, Hersteller und Anwender von betrieblicher Anwendungssoftware aus dem Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Einbeziehung von Usability-Kriterien während des gesamten Entwicklungs- und Auswahlprozesses zu unterstützen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 35909220 / Fertigungsmanagement)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen