Wiederverwertung Kompostierbare Biokunststoffe lassen sich mitrecyceln

Redakteur: Stéphane Itasse

Bis zu 10 % kompostierbarer Biokunststoffanteil in „post-consumer“-Recyclingströmen herkömmlicher Kunststoffe beeinflussen die mechanischen Eigenschaften der Rezyklate gar nicht oder nur in unerheblichem Maße. Dies zeigt eine aktuelle Meta-Studie von European Bioplastics, wie der Verband mitteilt.

Anbieter zum Thema

Ein bisschen Biokunststoff schadet beim Recycling gar nicht, wie der Verband European Bioplastics herausgefunden hat.
Ein bisschen Biokunststoff schadet beim Recycling gar nicht, wie der Verband European Bioplastics herausgefunden hat.
(Bild: European Bioplastics)

Biokunststoffe sind biobasiert, kompostierbar, oder beides, wie es weiter heißt. Biobasierte Kunststofffolien verfügten über dieselben chemischen Eigenschaften wie ihre herkömmlichen Gegenstücke und könnten mühelos mechanisch recycelt werden. Kunststofffolien, die kompostierbar seien, seien für organisches Recycling entworfen worden und sollten entsprechend gesammelt werden. Sie sind laut Mitteilung für diesen Zweck mit Logos wie dem Keimling gekennzeichnet.

Polystyrol und Polypropylen bereiten größere Probleme als kompostierbarer Kunststoff

Sollte ein kompostierbarer Kunststoff dennoch in den mechanischen Recyclingstrom gelangen, werde der überwiegende Anteil mittels gängiger Sortierungstechnik entfernt. „Studien und Feldversuche zeigen, dass eine kleine, verbleibende Restmenge im Polyethylen-Recyclingstrom, dessen Qualität in keiner Weise einschränkt,“ sagt François de Bie, Vorstandsvorsitzender von European Bioplastics. Die geringfügigen, verbleibenden Mengen seien mitunter sogar einfacher zu handhaben als andere Fremdstoffe im PE-Strom, wie Polystyrol oder Polypropylen.

Diese Erkenntnisse wurden laut Mitteilung bis zu einem Anteil von 10 % kompostierbaren Kunststoffes im Recyclingstrom bestätigt. Studien des Instituts für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe (Hochschule Hannover), des Italienischen Nationalen Verpackungskonsortiums (Conai) und der Firma Biotec kämen zu diesem Ergebnis.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42503920)