Kabelkonfektionierung Konfektioniert, geprüft und trotzdem individuell

Autor / Redakteur: Horst Kalla / Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Kabelkonfektionierung Montagelinien müssen heute veränderbar und in neuer Konfiguration zusammenstellbar sein. Das hat Auswirkungen auf die Verkabelung, die darauf flexibel reagieren muss. Fertig konfektionierte und geprüfte Leitungen können eine Lösung sein und bis zu 75 % Zeit einsparen. Doch was tun, wenn man eine individuelle Lösung braucht? Der Beitrag zeigt, wie es geht.

Anbieter zum Thema

In Maschinen und Anlagen kommen verschiedene Anschlussleitungen zum Einsatz. Maßgeschneiderte und konfektionierte Leitungen tragen dazu bei, die Installationskosten zu senken.
In Maschinen und Anlagen kommen verschiedene Anschlussleitungen zum Einsatz. Maßgeschneiderte und konfektionierte Leitungen tragen dazu bei, die Installationskosten zu senken.
(Bild: Weidmüller)

Immer häufiger werden klassische Schaltschrankanwendungen im Feld installiert und mit kommunikativen Komponenten ausgestattet. Dadurch erhöht sich die Komplexität und die Quantität der Verkabelung. Konfektionierte und geprüfte Leitungen sparen bis zu 75 % Zeit und erleichtern die Installation unter den erschwerten Bedingungen des Anlagenfeldes.

Doch nicht immer ist die Standardware die beste Lösung, manchmal geht es nicht ohne individuelle Verbindungslösungen. Weidmüller bietet hierfür hochwertige Plug-and-produce-Lösungen für IP20- und IP6x-Umgebungen. Das Programm umfasst neben den SAI-(Sensor/Aktor/Interface-)Leitungen auch solche für Industrial Ethernet mit klassischen Rundsteckverbindern sowie SPS-​Systemverdrahtungen und sogar kundenspezifische Kabelkonfektionen. Individuelle Längen, Materialien oder auch einseitig konfektionierte Leitungen bis hinunter zur „Losgröße 1“ sind möglich. Mit Plug-and-produce-​Lösungen von Weidmüller lässt sich der damit verbundene Verkabelungsaufwand bändigen. Der Anwender hat die Wahl zwischen anforderungsgerechten Angeboten vom Standardkabel bis zur Engineering-Lösung:

  • Unter „Pick to order“ findet man das Standardsortiment an konfektionierten Plug-and-produce-Lösungen für die Übertragung von Energie, Signalen und Daten. Es ist ab Losgröße eins direkt aus dem Katalog bestellbar (catalog.weidmueller.com).
  • Das Portfolio „Configure to order“ umfasst genormte Anschlussleitungen mit unterschiedlichen Steckgesichtern und Kabellängen. Bestimmte Kombinationen aus Standardkomponenten lassen sich online erstellen (galaxy.weidmueller.com).
  • Unter „Make to order“ finden sich individuelle Leitungen, zusammengestellt von Weidmüller-Spezialisten. Kombinationen mit spezifischen Verdrahtungsanordnungen, Sonderverpackungen und Markierungen sind möglich.
  • Bei den Lösungen, die der Anwender unter „Engineer to order“ bekommt, profitiert er von individuellen Anschlusslösungen, die verborgene Potenziale nutzen und den Installationsaufwand signifikant reduzieren.

Vorkonfektionierte SAI-(Sensor/Aktor/Interface-) und IE- (Industrial-­Ether­net-)Leitungen sowie Rund- und Rechtecksteckverbinder sind Standard im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Robotik. Mit ihnen lassen sich auch im Anlagenfeld, weitab von einem ergonomischen, gut bestückten Arbeitsplatz, Installationen schnell und fehlerfrei durchführen. Zu den Rundsteckverbindern M12 sind inzwischen auch M8- und M5-Versionen gekommen – eine Alternative für kompakte und gewichtssensitive Applikationen.

Ab Lager gibt es fertig konfektionierte Leitungen aus PUR, PVC und LSZH in den Längen 1, 3, 5 und 10 m. Für Übersicht in der Installation sorgen transparente Beschriftungshülsen und unterschiedliche Farbvarianten. Die Leitungen sind mit Steckverbindern der Größe M8, M12, M16, 7/8", M23 und RJ45 in mehreren Bauformen und Codierungen erhältlich. Eine 360°-Abschirmung, Vibrationsfestigkeit und Schutzarten von IP65 bis IP69 sollen einen störungsfreien Betrieb sicherstellen.

Der Anwender kann sich auch individuelle Varianten fertigen lassen, beidseitig identisch oder mit unterschiedlichen Steckern sowie mit offenen Leitungsenden. Spezifische Lösungen mit bedarfsgerechten Kabellängen, Steckern, Markierungen oder Farben gibt es bereits ab Losgröße eins. Natürlich lassen sich individuelle Leitungen auch im direkten Kontakt mit Spezialisten von Weidmüller zusammenstellen – die dritte Bestellvariante.

Systemverdrahtungen für die SPS

Platz sparen und gleichzeitig Installationsfehler vermeiden: Das universelle Verkabelungssystem für die Steuerung reduziert Anschlusspunkte und sorgt so für mehr Effizienz und Sicherheit beim Schaltschrankbau. Weidmüller bietet zusammen mit seinen kompakten Übergabeelementen eine komplette Serie vorkonfektionierter Leitungen für den Anschluss an die auf dem Markt wichtigsten Steuerungen von Siemens, ABB, Honeywell und Mitsubishi an. Die verwendete Leitung ist mehrpolig mit einem Querschnitt von 0,25 mm2. Von den Leitungen für Analogsignale ist diese zudem abgeschirmt. Jedes der Einzelkabel wird durch den in der DIN 47100 festgelegten Farbcode gekennzeichnet. Für den SPS-Anschluss wird der Originalsteckverbinder des Herstellers verwendet. Als Schnittstellenstecker kommen drei Steckertypen zum Einsatz: Außer Standardsteckern für Digitalsignale sind auch die Steckverbinder RSV für hohe Spannungen bis 230 V oder SUB-D-Stecker für Analogsignale erhältlich.

Kundenspezifische Kabelkonfektionen

Die Planung, Beschaffung und Konfektion individueller Leitungen ist häufig mit einem hohen Aufwand verbunden. Dort bieten die Profis der Verbindungstechnik Unterstützung: Weidmüller entwickelt durchgängige Anschlusslösungen von IP20 bis IP6x – geprüft und komplett aus einer Hand. Beliebige Kombinationen sind möglich, auch ein- oder zweiseitig offen.

* Dipl.-Ing. Horst Kalla ist Mitarbeiter der Weidmüller GmbH & Co. KG in 32758 Detmold

(ID:45714614)