Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

3D-Technologien

Konferenz zur Zukunft der Digitalisierung

| Redakteur: Rosemarie Stahl

Die Faro 3D COnference bietet Gelegenheit zum Netzwerken und zum Austausch über die Anwednung von 3D-Technologien.
Die Faro 3D COnference bietet Gelegenheit zum Netzwerken und zum Austausch über die Anwednung von 3D-Technologien. (Bild: Proesler Kommunikation)

Die 3D-Technologien eröffnen für die industrielle Produktion Chancen, die bei weitem noch nicht ausgeschöpft sind. Über dieses Zukunftspotenzial und die praktischen Erfahrungen diskutieren Experten und Interessierte aus ganz Europa bei der nächsten FARO 3D Conference, die am 3. und 4. November 2016 im Kraftwerk Rottweil stattfinden wird.

Das Netzwerktreffen bietet exklusive Einblicke in die neuesten Entwicklungen von Faro, eines Anbieters von Messtechnik und Bildgebungstechnologie. Mit Vorträgen, Workshops und Präsentationen will Faro die ganze Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten seiner Hard- und Softwareprodukte vorstellen.

Die Konferenzteilnehmer können sich mit zahlreichen Hands-on-Trainings direkt davon überzeugen, wie einfach und genau Objekte in 3D erfasst und wie schnell die Daten weiterverarbeitet werden können. Erfahrene Anwender der 3D Technologien stellen Best-Practice-Beispiele vor und geben Tipps und Tricks, wie das Faro Produktportfolio sein ganzes Leistungsspektrum ausspielen kann.

Einen weiten Blick in die Fabrik der Zukunft werfen die FARO-Spezialisten, Dr. Bernd-Dietmar Becker, Chief Technology Strategist, sowie Oliver Bürkler, Director Product Management, in ihrem visionären Plenumsvortrag. „Wir geben den Teilnehmern einen spannenden Schulterblick auf die neuesten Produktideen aus dem Faro Lab“, so Dr. Bernd-Dietmar Becker, „und bieten ihnen eine Plattform, visionäre Ideen und Strategien mit Experten und Meinungsführern der 3D Arena zu diskutieren.“

Mit einem Call for Papers fordert das Unternehmen Interessierte zur Mitgestaltung der 3D Conference auf. Die Konferenz wird in englischer Sprache durchgeführt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44114561 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen