Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

BVS Blechtechnik / Zeiss

Koordinatenmesstechnik sichert die Qualität von Blechbauteilen nach Norm

| Autor: Frauke Finus

Mit 20.736 Positionen in 2,5°-Schritten kann das rastende Drehschwenkgelenk (RDS) der Contura von Zeiss praktisch alle Raumwinkel erreichen.
Mit 20.736 Positionen in 2,5°-Schritten kann das rastende Drehschwenkgelenk (RDS) der Contura von Zeiss praktisch alle Raumwinkel erreichen. (Bild: Finus/Vogel)

Die Komplexität von Blechbauteilen nimmt immer weiter zu. Mit ihr steigen auch die Anforderungen in der Qualitätskontrolle, beispielsweise bezüglich Form- und Lagetoleranzen. Um hier up to date zu bleiben und nach den Normen ISO 8015/ 14405 und 1101 prüfen zu können, hat der Auftragsfertiger BVS in Koordinatenmesstechnik von Zeiss investiert.

In den Fluren und Hallen der BVS Blechtechnik in Böblingen müsste es eigentlich nach köstlichem Kaffee statt nach den einschlägigen Gerüchen der Branche duften. Denn so wie Geschäftsführer Harald Steiner von guten Bohnen und kleinen Rösterei-Manufakturen schwärmt und über Vollautomaten philosophiert, könnte man meinen, er befasse sich nicht hauptberuflich mit der Fertigung von Teilen aus Feinblech. Tut er aber – und das schon äußerst erfolgreich seit fast 30 Jahren. Vom ersten Schnitt bis zum letzten Schliff werden Blechteile produziert, Baugruppen montiert und Endgeräte gefertigt.

Dafür stanzt, lasert, schweißt, biegt, entgratet und pulverbeschichtet der Lohnfertiger im eigenen Haus. Die Auftragsbücher sind randvoll, die Produktionskapazitäten fast ausgelastet. Dies und die Zusammenarbeit mit dem Flugsitzfertiger ZIM hat Steiner dazu bewogen in Mecklenburg-Vorpommern zu investieren. In Schwerin wird die neugegründete Tochter BVS Systemtechnik am 1. April den neu aufgebauten Betrieb eröffnen. Die Produktionsabläufe des Standorts werden ganz nach Gesichtspunkten der Industrie 4.0 aufgebaut. „Damit erhöhen wir unser Produktionsvolumen und legen die Basis für neue Aufträge“, erklärt Steiner, der in Schwerin auch bereits eine Kaffeerösterei ausfindig gemacht hat.

Die erweiterte Fertigungskapazität wird unter anderem auch von Touch Perfect genutzt. Das Unternehmen von Steiners Sohn Florian erbringt alle Leistungen rund um das Thema Digital Signage. Ob als Plakate, Anzeigensysteme, Self-Check-in-Systeme, Non-Cash-Bezahlterminals, Türbeschilderungen oder Rezeptfinder – die interaktiven Werbe- und Informationssysteme machen das Leben im Alltag leichter. Florian Steiner bietet dabei Beratung, Software, Hardware und Service aus einer Hand.

Hohe Zeitersparnis beim Schreiben der Prüfprogramme

Damit die Qualität der Hardware bei den Digital-Signage-Systemen und natürlich auch bei allen anderen Produkten stimmt, ist das Qualitätsmanagement für Harald Steiner ein wichtiger Faktor. „Wir sind in der Lage nach den Normen ISO 8015/ 14405 und 1101 zu prüfen.“ Bei BVS ermöglicht das das neu angeschaffte Koordinatenmessgerät Contura 9/16/8 von Zeiss für die Erstbemusterung. „Unsere bisherigen Messmittel haben einfach nicht mehr ausgereicht, um den hohen Kundenanforderungen bezüglich Form- und Lagetoleranzen zu entsprechen. Deshalb haben wir uns für die Anschaffung eines zweiten Koordinatenmessgeräts entschieden“, erklärt Steiner. Es ist das erste Zeiss-Messmittel bei dem Feinblechspezialisten in Böblingen. Für den Qualitätsmanagement-Beauftragten Markus Secci und seinen Kollegen Patrick Wilbs war nach einschlägigen Messebesuchen recht schnell klar, dass man Zeiss-Technologie im Haus haben möchte. „Wir können anhand der CAD-Daten mit der sehr einfach zu bedienenden Zeiss-Software namens Claypso die Prüfpläne der Werkstücke programmieren. Prüfmerkmale wie Kreise, Linien oder Ebenen können schnell und umfangreich über das Scannen der Oberfläche von den einzelnen Stücken erfasst und in einem Protokoll die Ergebnisse ausgewertet werden. Daraufhin gibt der Kunde die Daten frei und die Produktion einer Blechbaugruppe startet in Serie“, verdeutlicht Secci und Wilbs ergänzt „Mit dem heutigen Programmierverfahren über Calypso erreichen wir eine deutliche Zeitersparnis gegenüber dem früheren Teach-in-Verfahren unseres rund 20 Jahre alten Koordinatenmessgeräts.“ Wilbs nimmt ein fertiges Blechgehäuse in die Hand und erklärt: „Für dieses Werkstück beispielsweise hatten wir rund 5.000 Messpunkte. Während ich mit unserem alten Koordinatenmessgerät jeden einzelnen Punkt anfahren musste, ist die moderne Contura in der Lage, die Punkte anhand von ein paar wenigen Orientierungshilfen selbstständig abzufahren.“ Bei Eigenprogrammierungen sind außerdem nun 3D-Ansichten möglich und an einem weiten Arbeitsplatz kann eine Offline-Programmierung durchgeführt werden. Die Steuerung erfolgt unabhängig vom Computer über ein bedienerfreundliches Steuerpult, für das der Feinblech-Spezialist eine eigene Halterung konzipiert und realisiert hat.

Secci lobt darüber hinaus den modularen Aufbau des Koordinatenmessgeräts. „Für das Zeiss-Gerät ist auch ein Kamerasystem für eine optische Messtechnik verfügbar. Dies können wir jederzeit, sollte sich bei uns Bedarf entwickeln, nachrüsten.“ Der Verfahrensweg von 900/1600/800 mm (X/Y/Z) misst auch große Teile, wie zum Beispiel Biegeteile für Lautsprechergitter. Möglich macht diese Flexibilität das rastende Drehschwenkgelenk (RDS). Mit 20.736 Positionen in 2,5°-Schritten kann das RDS praktisch alle Raumwinkel erreichen und ist deshalb auch grade für die Messung von komplexen Teile prädestiniert.

„Mit dieser Investition in unsere Qualitätssicherung sind wir für die steigenden Anforderungen unserer Kunden gut gerüstet“, fasst Steiner zusammen.

BVS Blechtechnik gründet Tochterunternehmen in Schwerin

BVS

BVS Blechtechnik gründet Tochterunternehmen in Schwerin

26.04.17 - Nach einem erfolgreichen Jahr 2016 heißt es für den Auftragsfertiger BVS Blechtechnik in Böblingen weiter voranschreiten. Deshalb hat das Unternehmen der Familie Steiner Ende Februar die Tochtergesellschaft BVS Systemtechnik GmbH in Schwerin gegründet. In strategischer Partnerschaft mit dem Flugsitzfertiger ZIM werden im Neubau der BVS Systemtechnik hauptsächlich Baugruppen für deren Flugsitze hergestellt. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45094431 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen