Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Pöppelmann auf der K 2016

Kostenreduzierung durch alternative Projektabwicklung

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit dem „K-TECH Check“ bietet Pöppelmann K-TECH seinen Kunden eine alternative Herangehensweise, die etwa Potenziale zur Gewichtsreduzierung aufdeckt und zu Kosteneinsparungen führt. Ein Ergebnis daraus, ist diese Leichtbau-Umhausung einer Start-Stopp-Batteriebox für den Fahrzeugbau, die auch auf der K 2016 zu sehen ist.
Bildergalerie: 2 Bilder
Mit dem „K-TECH Check“ bietet Pöppelmann K-TECH seinen Kunden eine alternative Herangehensweise, die etwa Potenziale zur Gewichtsreduzierung aufdeckt und zu Kosteneinsparungen führt. Ein Ergebnis daraus, ist diese Leichtbau-Umhausung einer Start-Stopp-Batteriebox für den Fahrzeugbau, die auch auf der K 2016 zu sehen ist. (Bild: Pöppelmann)

Firma zum Thema

– Mit dem „K-TECH Check“ bietet Pöppelmann K-TECH seinen Kunden eine besondere Arbeitsweise, die viele Einsparmöglichkeiten schon vom Projektbeginn an aufdecken kann. Jede Kundenanfrage werde dabei auf die Parameter Material, Konstruktion, Werkzeug und Prozess überprüft. Halle 5, Stand H10.

Am Beispiel einer Batteriebox für die Start-Stop-Technik im Automobil macht Pöppelmann deutlich, was diese besondere Bauteilbewertung in der Praxis so effektiv macht: Die Anforderungen waren die Befestigung an der Karosserie und eine schnellere und sicherere Montage der Batterieeinheit. Die Hauptzielvorgabe forderte möglichst geringe Kosten und kleines Bauteilgewicht. Die Wünsche des Kunden waren klar definiert und für die Experten von Pöppelmann bedeutet das nun die Phase „K-TECH Check“ einzuleiten.

Montageoptimierung

Bei der Bewertung des Bauteillastenheftes und der nachfolgenden FEM-Berechnungen zeigte sich, dass das bestehende Material, ein Polyamid, durch modifizierte Polypropylen-Materialien substituiert werden kann. Vorteile von Polypropylen sind vor allem die geringere Materialdichte sowie ein geringer Materialpreis. Auf Basis dieser Ergebnisse der Materialbewertung legten die Experten von Pöppelmann K-TECH die Konstruktion des Bauteiles aus. Beispielsweise verstärkten sie für eine sichere und dauerhafte Verbindung die Befestigungsbereiche mit Metallbuchsen und integrierten eine Verrippung. Zudem optimierten sie das Deckelkonzept in Bezug auf die spätere Montage am Band mit einer Clip- beziehungsweise Rastfunktion.

Die richtige Materialwahl

Bauteile wie das Batteriegehäuse sind wegen ihrer Geometrien in der Regel sehr verzugsanfällig. Mit der Mucell-Technologie lässt sich der Verzug in der Fertigung deutlich reduzieren. Bis heute gibt es seitens der Materialhersteller keine Angaben bezüglich des Einflusses von Gas in Hinsicht auf den Schäumprozess. Dies ist allerdings notwendig, um einen passenden Serienmaterial-Typ zu identifizieren. Denn bedingt durch die Gasinjektion weichen die mechanischen Kennwerte der Materialdatenblätter ab. Pöppelmann K-TECH hat deswegen eigene Bewertungen durchgeführt und verfügt über eigene Materialmuster in Mucell. Die Kunststoffverarbeiter aus Lohne können auf eine große Datenbank aus den Materialanalysen zurückgreifen und haben somit von Anfang an das richtige Material zur Hand. In Bezug auf die Batteriebox konnte Pöppelmann K-TECH ein geeignetes Polypropylen finden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44337473 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen