Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

IoT

Kuka steigt bei Device Insight ein

| Redakteur: Jürgen Schreier

Ancel Kengmengne Sando, IoT Engineer bei connyun, erklärt Kunden die wichtigesten Details des connyun-Vernetzungskonzepts.
Ancel Kengmengne Sando, IoT Engineer bei connyun, erklärt Kunden die wichtigesten Details des connyun-Vernetzungskonzepts. (Bild: connyun)

Der Augsburger Roboterhersteller Kuka beteiligt sich an der Münchner Firma Device Insight GmbH und will auf diese Weise die IoT-Kompetenz seiner Tochtergesellschaft connyun GmbH stärken.

Kuka gibt die Beteiligung an der Münchner IoT-Firma Device Insight GmbH bekannt. Der in Augsburg ansässige Roboterhersteller will mit diesem Schritt die IoT-Kompetenz seiner Start-up-Tochter connyun GmbH stärken und das eigene Portfolio in Sachen IoT und Industrie 4.0 ausbauen.

KUKA-Vorstandschef Dr. Till Reuter: "Dieser Schritt ermöglicht es uns, unsere Innovationskapazität im Bereich Industrie 4.0 zu erhöhen."
KUKA-Vorstandschef Dr. Till Reuter: "Dieser Schritt ermöglicht es uns, unsere Innovationskapazität im Bereich Industrie 4.0 zu erhöhen." (Bild: KUKA)

Device Insight hat sich auf IoT-Plattformen im Automatisierungsbereich und für vernetzter Produkte (Centersight) spezialisiert. Zu den Kunden zählen Unternehmen aus dem Maschinenbau, der Gebäudetechnik und dem Fahrzeugbereich. Weitere Schwerpunkte sind die Bereitstellung globaler IoT-Kundenlösungen, die Beratung im Hinblick auf digitale Geschäftsmodelle und die Realisierung von IoT-Anwendungen.

Kuka-Chef Reuter: „connyun und Device Insight ergänzen sich sehr gut“

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Device Insight kennen wir bereits aus gemeinsamen Projekten“, erklärt der Kuka-Vorstandschef Dr. Till Reuter die Beteiligung. „connyun und Device Insight ergänzen sich sehr gut und dieser Schritt ermöglicht es uns, unsere Innovationskapazität im Bereich Industrie 4.0 zu erhöhen.“ Während Device Insight seit 2003 am Markt aktiv ist und über fast 1 Million Connected Devices verfügt, stellt Kuka der Partnerschaft globales Kundenzugriffe, Automatisierungs-Know-how und - über connyun - Expertise im Bereich Big Data zur Verfügung.

Device Insight hat mit Kuka bereits diverse Projekte umgesetzt

„Wir sind sehr stolz darauf, Kuka an Bord zu haben. Wir sehen in der Zusammenarbeit eine große Chance für uns, international zu wachsen“, bestätigt Reinhold Stammeier, Geschäftsführer und Gründer der Device Insight GmbH. Das Unternehmen, das 75 IT-Experten beschäftigt, arbeitet seit über einem Jahr mit connyun bei verschiedenen Projekten zusammen. Eines dieser Projekte betraf die Vernetzung von Maschinen in der Kuka-eigenen Fertigung.

Reinhold Stammeier, Geschäftsführer und Gründer der Device Insight GmbH: "Wir sehen in der Zusammenarbeit eine große Chance für uns, international zu wachsen."
Reinhold Stammeier, Geschäftsführer und Gründer der Device Insight GmbH: "Wir sehen in der Zusammenarbeit eine große Chance für uns, international zu wachsen." (Bild: Device Insight)

„Mit dieser Partnerschaft wollen wir unsere erfolgreiche Zusammenarbeit festigen und unseren Kunden ein umfassendes Know-how anbieten, mit dem sie die Digitalisierung gewinnbringend für sich nutzen können“, erläutert connyun-Geschäftsführer Dr. Christian Schlögel.

Partnernetzwerke sind der Erfolgsschlüssel für Industrie 4.0

Digitalisierung

Partnernetzwerke sind der Erfolgsschlüssel für Industrie 4.0

18.07.17 - Kaum eine industrielle Revolution brachte so zahlreich zusammen, was zusammen gehört. Suchen und finden lassen, so scheint es, steht aktuell ganz oben auf jeder Unternehmensagenda. Partnerschaften im Umfeld von Industrie 4.0 und Digitalisierung zählen heute zum guten Ton. Denn man ist hier einer Meinung, dass die Mammutaufgabe der intelligenten Vernetzung am besten mit gebündeltem Know-how gemeistert wird. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45017763 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen