Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Montagetechnik

Kuka Systems gewinnt größeren Auftrag aus Thailand

17.08.2010 | Redakteur: Jürgen Schreier

Dr. Till Reuter, CEO der Kuka AG: „Dieser größere Auftrag aus Thailand bestätigt unsere Strategie des Wachstums in der Zukunftsregion Asien. Basierend auf unserer Technologieführerschaft bauen wir unsere starke Marktposition im Bereich Automotive in dieser Wachstumsregion weiter aus.“ Bild: Kuka
Dr. Till Reuter, CEO der Kuka AG: „Dieser größere Auftrag aus Thailand bestätigt unsere Strategie des Wachstums in der Zukunftsregion Asien. Basierend auf unserer Technologieführerschaft bauen wir unsere starke Marktposition im Bereich Automotive in dieser Wachstumsregion weiter aus.“ Bild: Kuka

Der Kuka-Konzern hat einen größeren Auftrag aus Thailand hereinnehmen können. So wird die Kuka Systems GmbH für die Ford Motor Company eine komplette Produktionsanlage für die Karosserie des Modells Focus im Ford-Werk Rayong aufbauen.

Diese automatisierte Produktionsanlage umfasst Stationen zum Bau des Unterbodens, der Seitenteile, Türen und der Heckklappen dieses Modells. Der neue Ford Focus wird in Thailand für den Inlandsmarkt gebaut und ist für den Export in die Absatzregion Asia/Pacific vorgesehen. Der Auftrag ging im dritten Quartal 2010 ein und wird Ende 2011 abgewickelt sein.

Internationales Team realisiert das Projekt bei Ford

Kuka Systems realisiert dieses Projekt mit einem internationalen Team von Anlageningenieuren aus Detroit/USA, Augsburg und Shanghai/China. So könnten die Vorteile der globalen Aufstellung des Unternehmens zum Nutzen des Kunden voll ausgeschöpft werden, heißt es.

Dr. Till Reuter, CEO der Kuka AG, unterstreicht die Bedeutung dieses Auftrags für den Kuka-Konzern: „Dieser größere Auftrag aus Thailand bestätigt unsere Strategie des Wachstums in der Zukunftsregion Asien. Basierend auf unserer Technologieführerschaft bauen wir unsere starke Marktposition im Bereich Automotive in dieser Wachstumsregion weiter aus.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 357414 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen