CNC-Systeme Kundenspezifische CNC-Aufrüstung vereinfacht das Achsenschleifen

Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Dank der umfassenden Aufrüstung von herkömmlichen spitzenlosen Hochleistungsschleifmaschinen vereinfacht ein Hersteller von Schienenfahrzeugachsen seine Präzisionsschleifvorgänge an Achsenschmiedeteilen. Zudem vereinfacht eine aufgabenorientierte Bedienoberfläche die Steuerung von Einstechschleifvorgängen.

Firmen zum Thema

Der Einstechschleifzyklus wird von einer servomotorgetriebenen Achse gesteuert, die Feedback von einem Lineargeber erhält.
Der Einstechschleifzyklus wird von einer servomotorgetriebenen Achse gesteuert, die Feedback von einem Lineargeber erhält.
(Bild: NUM)

Das in den USA ansässige Unternehmen APeC ist ein Integrator von elektrischen Systemen, mit der Spezialisierung auf die Aufrüstung von Werkzeugmaschinen mit modernen PLC- und CNC-Steuerungssystemen. Zu den wichtigsten Nachrüstungsdiensten gehören die Aufrüstung von Servo- und Spindelmotoren und von Antrieben, PLC-Integration und anwenderspezifische Maschinensteuerungen sowie der vollständige Austausch von CNC-Systemen.

Bei den Werkzeugmaschinen in diesem speziellen Projekt handelte es sich um spitzenlose Hochleistungsschleifmaschinen von Landis, die ein abrichtbares Schleifrad sowie einen Einstechschleifzyklus für die Herstellung von Präzisionsprofilen an Achsschenkeln von Schienenfahrzeugen verwenden. Während des Schleifens drehen sich das Achsenwerkstück und das Schleifrad in die gleiche Richtung, was bedeutet, dass sich die beiden Oberflächen an der Kontaktfläche in entgegengesetzte Richtungen drehen, was zu einem gleichmäßigeren Schleifvorgang führt.

Bildergalerie

Nachdem die Maschine ihre Drehzahl erreicht hat, wird das Schleifrad in das Werkstück eingeführt – oder „eingestochen“ – und besitzt über seine Länge kontinuierlichen Kontakt mit einem einzigen Punkt. Dieser Einstechvorgang wird von einer servogetriebenen Achse gesteuert, die mit unterschiedlichen Vorschubraten schleift, wobei die Übergangspunkte durch Messungen während des Prozesses überwacht werden. Ein integriertes automatisches zweiachsiges Abrichtsystem mit einem Diamantspitzenwerkzeug wird verwendet, um das Schleifrad bei Bedarf abzurichten.

Nachrüstung mit modernem CNC-System

Zum zweiten Mal hat APeC die Leistungsfähigkeit dieser Schleifmaschinen mithilfe von Steuerungssystemen auf der Grundlage von CNC-Kernen von NUM verbessert. Die ursprünglichen Maschinen wurden hydraulisch angetrieben und waren mit einem fühlerbasierten Radabrichtungssystem ausgestattet. Mitte der 1990er Jahre hat APeC eine vollständige mechanische und elektrische Aufrüstung aller Maschinen vorgenommen, wobei ein modernes CNC-System und Instrumente zum Messen während des Prozesses nachgerüstet wurden. Bei dieser Gelegenheit basierte das Unternehmen die Aufrüstungen auf das CNC-System Power 1060 von NUM, das zu dieser Zeit als das flexibelste und benutzerfreundlichste System auf dem Markt galt.

Aufrüstungsprogramm setzt Ideen in die Tat um

Nach weiteren 20 Jahren Dauereinsatz in einer ausgelasteten Produktionsumgebung waren die Maschinen reif für eine weitere mechanische und elektrische Aufrüstung. APeC hat die Maschinen während dieser Zeit gewartet und eng mit ihren Bedienern zusammengearbeitet und dabei einige Ideen entwickelt, wie sich die Maschinen leichter bedienen lassen und noch produktiver werden. Das Aufrüstungsprogramm bot die ideale Gelegenheit, viele dieser Ideen umzusetzen.

(ID:43547169)