Frequenzumrichter Kurze Wege in die Produktion: Elektronikfertigung in Deutschland

Autor: Stefanie Michel

Über die Rückkehr von Produktion am Standort Deutschland wird viel diskutiert. Nord Drivesystems hat nie darauf verzichtet – aus gutem Grund. Nur so arbeiten Entwicklung und Fertigung eng zusammen, nur so lässt sich schnell auf Kundenwünsche eingehen.

In der Elektronikfertigung von Nord können auch kundenspezifische Aufträge in Losgröße 1 produziert werden.
In der Elektronikfertigung von Nord können auch kundenspezifische Aufträge in Losgröße 1 produziert werden.
(Bild: Nord Drivesystems)
  • In Aurich produziert Nord Drivesystems elektronische Antriebstechnik ab Losgröße 1. Eine möglichst hohe Automatisierung und Flexibilität machen den Standort wettbewerbsfähig.
  • Kundenspezifische Anforderungen lassen sich aufgrund der engen Verzahnung von Entwicklung und Produktion schnell realisieren.
  • Nord belegt, dass sich Produzieren in Deutschland lohnt: Die Kapazitäten wurden gerade fast verdoppelt, trotz Corona ist man auf Wachstumskurs.

Lieferketten standen lange nicht so im Fokus wie zu Beginn der Coronapandemie. Für viele Industrieunternehmen sind Produktionsstandorte in China eine Selbstverständlichkeit, doch in zahlreichen Branchen begann aufgrund geschlossener Grenzen und Fabriken letztes Jahr ein Umdenken: „Resilienz“ wurde zum Schlagwort. Das beinhaltet in diesem Zusammenhang vielfach, die Produktion nach Deutschland beziehungsweise Europa zurückzuholen sowie für robuste Produktions- und Lieferbedingungen zu sorgen.

Doch gerade mittelständische Familienunternehmen haben oft am Standort Deutschland festgehalten – auch was die Produktion betrifft. Ein Beispiel ist der Antriebstechnik-Hersteller Nord Drivesystems aus Bargteheide. Er produziert weltweit, doch neben den mechanischen Komponenten wie Zahnrädern wird vor allem auch die Elektronik in Deutschland gefertigt – am Standort Aurich.

Über den Autor

 Stefanie Michel

Stefanie Michel

Journalist, MM MaschinenMarkt