Langdrehautomat Langdrehautomat bearbeitet kleinste Werkstücke mit Turbo Speed

Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Implantate, Knochenschrauben, medizinische Instrumente – hochpräzise Mikroprodukte aus Titan oder Edelstahl gibt es viele. Ihre Fertigung ist komplex und verlangt nach High-Tech-Bearbeitungszentren wie der Cincom M16-VIII von Citizen Machinery Europe.

Firmen zum Thema

Dank der Eilganggeschwindigkeiten von bis zu 32 m/min schafft der Cincom M16-VIII Höchstleistungen unter großer Produktionseffizienz. Haupt- und Abgreifspindel sind mit einer maximalen Drehzahl von jeweils 12.000 U/min auf beträchtliche Geschwindigkeiten ausgelegt. Bis zu 8.000 U/min leisten die angetriebenen Werkzeuge am Vertikalhalter und am Revolver sowie die Werkzeuge für die Rückseitenbearbeitung.
Dank der Eilganggeschwindigkeiten von bis zu 32 m/min schafft der Cincom M16-VIII Höchstleistungen unter großer Produktionseffizienz. Haupt- und Abgreifspindel sind mit einer maximalen Drehzahl von jeweils 12.000 U/min auf beträchtliche Geschwindigkeiten ausgelegt. Bis zu 8.000 U/min leisten die angetriebenen Werkzeuge am Vertikalhalter und am Revolver sowie die Werkzeuge für die Rückseitenbearbeitung.
(Bild: Citizen Machinery Europe GmbH)

Der Langdrehautomat Cincom M16-VIII von Citizen eigne sich für die Fertigung komplexer Werkstücke und überzeugt durch geringe Zykluszeiten. Insbesondere für die Herstellung von Informations- und Medizintechnikprodukten eigne sich die CNC-Maschine aus der Cincom Innovation Line.

Schnell, effizient und präzise

Kleinste Teile aus Titan, Edelstahl oder Superlegierungen, wie beispielsweise medizinische Instrumente, Implantate oder Knochenschrauben, lassen sich damit hochpräzise und besonders rasch fertigen. Markus Reissig, Prokurist und Leiter Service und Technik bei der Citizen Machinery Europe GmbH: „Unser neuer Langdrehautomat ist mit einigen cleveren Features ausgestattet, die vor allem darauf zielen, schnell, effizient und präzise zu arbeiten – selbst bei Durchmessern in kleinsten Dimensionen.“

Bildergalerie

Wie das Modell des Typs V eignet sich auch der Cincom M16-VIII für einen maximalen Bearbeitungsdurchmesser von 16 mm, etwa bei Stangenmaterial und der Verwendung von Bohrern und Fräsern mit kleinen Durchmessern. Diese werden speziell für die Anfertigung filigraner Produkte wie beispielsweise in der Dentaltechnik benötigt. Gerade dort hat eine μ-genaue Präzision absolute Priorität – beste Bedingungen für das neue Citizen-Topmodell.

Großzügiger Werkzeughalter eröffnet neue Möglichkeiten

Der neue Werkzeughalter für die Rückseitenbearbeitung mit integrierter Y3-Achse bietet Platz für bis zu neun Werkzeuge statt den üblichen drei. Zwei Reihen halten sechs angetriebene, eine Reihe ist mit drei festen Werkzeugen ausgestattet. Die Halter lassen sich beispielsweise am Vertikalhalter, aber auch für die Rückseitenbearbeitung anbringen. Dazu Markus Reissig: „Durch die großzügig bestückbaren Werkzeughalter und den Revolver ergeben sich vielseitige Möglichkeiten im Fertigungsprozess.“

Dank der Eilganggeschwindigkeiten von bis zu 32 m/min schafft der Cincom M16-VIII Höchstleistungen unter großer Produktionseffizienz. Haupt- und Abgreifspindel sind mit einer maximalen Drehzahl von jeweils 12.000 min-1 auf beträchtliche Geschwindigkeiten ausgelegt. Die angetriebenen Werkzeuge am Vertikalhalter und am Revolver sowie die Werkzeuge für die Rückseitenbearbeitung schaffen zudem eine Leistung von bis zu 8000 min-1.

Flexible Achsen für eine flexible Fertigung

Eine Besonderheit ist die B-Achsen-Funktion für angetriebene Werkzeuge am Vertikalhalter. Der Schwenkwinkel lässt sich hier über einen Bereich von 135° – von 90° bis -45° – justieren, weshalb die B-Achse sowohl für die Vorder- als auch Rückseitenbearbeitung verwendbar ist. Jeweils vier Werkzeuge kann der Anwender dafür am Vertikalhalter einspannen. Die B-Achse ermöglicht Schrägbohrungen mit verschiedenen Winkeln, was sich vor allem bei der Fertigung komplexer Werkstücke günstig auswirkt. Des Weiteren eignet sich die Maschine für die synchrone Konturbearbeitung mit Vier-Achsen-Steuerung.

Der Revolver mit integrierter Y-Achse ist mit dem des Vorgängermodells M16-V kompatibel. Markus Reissig: „Besitzt ein Kunde bereits die M16-V, kann er den Werkzeughalter übernehmen. Ein besonders nützliches Feature haben wir der M16 spendiert: Musste sich der Revolver bisher an einem fest definierten Werkzeugwechselpunkt befinden, um die Werkzeugstation zu wechseln, kann er diese nun an jeder beliebigen Position wechseln. Somit verkürzen sich die Werkzeugwechselzeiten drastisch.“ Außerdem lässt der verlängerte Hub der Z2-Achse eine gleichzeitige Bearbeitung in Kombination mit Vertikalhalter und Revolver zu.

Reduzierter Programmieraufwand

Neben den hohen Eilganggeschwindigkeiten der Spindeln und Werkzeuge trägt auch die neu konzipierte CNC-Steuerung zur hohen Leistungsfähigkeit des Langdrehautomaten bei. Visuelle Aufbereitung und weitere optimierte Funktionen reduzieren den Programmieraufwand. Die Steuerungstechnologie ,Cincom Control‘ ist mit einem angepassten Hochgeschwindigkeitsprozessor kombiniert und wurde im Hinblick auf die Laufruhe der Maschine entwickelt – für äußerste Präzision selbst bei hohen Geschwindigkeiten. Citizen stellt somit eine störungsfreie Zerspanung sicher. Schließlich resultieren besonders bei Kleinteilen schon die minimalsten Schwingungen in ungenauen Ergebnissen.

Sollten trotz vorheriger Überprüfung während der Fertigung Probleme auftreten, lässt sich der Betrieb dank einer Programmprüffunktion an jeder beliebigen Stelle unterbrechen. So kann der Anwender Daten editieren und korrigieren.

„Das Ergebnis unserer neu entwickelten Technologie kann sich sehen lassen: Die Cincom-Steuerung erzeugt 30 Prozent weniger Neben- sowie verkürzte Zykluszeiten. Obendrein arbeitet sie sehr schnell und benötigt nur kurze Hochfahrzeiten“, so Markus Reissig.

Ökologisch arbeiten dank Eco-Screen

Energieeffizienz gewinnt auch im industriellen Umfeld stetig an Relevanz. Daher hat Citizen einige smarte Sparfunktionen integriert, die sich via Eco-Screen jederzeit abrufen lassen. Markus Reissig: „Befindet sich die Maschine nicht im Bearbeitungsmodus, werden sämtliche Antriebe stromlos geschaltet. Diese Einsparungen können auf dem schwenkbaren Eco-Bildschirm abgelesen werden. Somit erhält der Bediener einen optimalen Überblick über aktuellen und maximalen Energieverbrauch, Gesamtstromverbrauch und Status der Energierückgewinnung.“

Auch die integrierte Teileentladevorrichtung sorgt für verkürzte Zykluszeiten sowie schnelle und präzise Entnahme. Sie nimmt die Werkstücke auf und lagert sie in einem dafür vorgesehenen Behälter. Optimale Bedingungen für die Zerspanarbeiten herrschen auch aufgrund der Spindeln sowie der Führungsbuchse, die serienmäßig mit Sperrluft abgedichtet sind. Dies schützt vor unerwünschten Fremdkörpern, wie eindringenden Spänen oder Kühlmittel, bewahrt vor Störungen und macht die Maschinen langlebiger.

Einen weiteren Beitrag zu weniger Wartungsaufwand leisten die zentralen Schmiervorrichtungen zum einen an der Kugelumlaufspindel und zum anderen an den Führungen. Weniger Verschleiß und damit längere Standzeiten sind das Resultat. Markus Reissig: „Mit dem robusten Langdreher investieren unsere Kunden in mehrfacher Hinsicht in die Zukunft: Aufgrund seiner Langlebigkeit, Flexibilität und der ,Pole Position‘ im Mikrosektor sind sie für kommende Anforderungen gerüstet – von unserem leistungsstarken Cincom M16-VIII profitieren sie dauerhaft!“

(ID:43592823)