Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Fraunhofer-Gesellschaft

Laser Integrated Manufacturing: Deutsche und Polen forschen gemeinsam

25.09.2008 | Redakteur: Jürgen Schreier

Firma zum Thema

Gemeinsam die Zukunft gestalten - das ist das Ziel der deutschen und polnischen Ingenieure und Wissenschaftler, die künftig im Fraunhofer Project Center for Laser Integrated Manufacturing zusammen arbeiten. Am 24. September 2008 wurde das Forschungszentrum in Wroclaw (Breslau) eröffnet. Von den Technologien, die hier entwickelt werden, können Unternehmen in Ost- und Westeuropa profitieren.

„Vernetzung schafft Synergien. Dadurch kann der Weg von der Idee zur produktreifen Innovation beschleunigt werden“, erklärt Prof. Dr. Ulrich Buller, Vorstand Forschungsplanung der Fraunhofer-Gesellschaft. „Das gilt nicht nur für die Zusammenarbeit der Fraunhofer-Institute untereinander, sondern auch im Kontext eines sich fortwährend weiter entwickelnden europäischen Forschungsraumes.“ Mehrere Fraunhofer-Kooperationen mit europäischen Forschungseinrichtungen belegen dies.

Polen ist für Fraunhofer nicht nur wegen der direkten Nachbarschaft zu Deutschland oder wegen seines Wirtschaftswachstums interessant, sondern auch, weil das Land über ein beachtliches Forschungspotenzial verfügt. Die Offenheit der polnischen Wissenschaft hat eine lange Tradition. „Daran möchten wir anknüpfen“, meint Buller. „Wir haben mit der Wroclaw University of Technology einen starken Partner. In Form des Fraunhofer Project Centers entsteht nun die erste Kooperation der Fraunhofer-Gesellschaft in Polen - ein Vorreiter für die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Bereich der angewandten Forschung.“

Laser- und Werkstoffkompetenzen kommen bei Rapid Prototyping zusammen

„Die Zusammenarbeit zwischen dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden und der Technischen Universität Wroclaw zeigt, dass das Ganze mehr sein kann als die Summe seiner Teile“, erklärt Prof. Eckhard Beyer, der Leiter des IWS. „Die Fraunhofer-Ingenieure haben viel Erfahrung in der Laserentwicklung, die Wissenschaftler von der TU Wroclaw sind Spezialisten für Verfahrenstechnik und Produktion. Gemeinsam können sie in neue Technologiebereiche vordringen: Für die Entwicklung innovativer Prototyping-Techniken beispielsweise sind beide Kompetenzen notwendig.“

In dem neuen Fraunhofer Project Center wollen die deutschen und die polnischen Forscher ihr Know-how bündeln, um Rapid-Prototyping-Technologien weiterzuentwickeln und zu perfektionieren. Eine ganze Reihe gemeinsamer Projekte sind bereits geplant. So soll beispielsweise Rapid Prototyping zum Rapid Manufacturing erweitert werden. Das Ziel ist die individuelle Einzelproduktion durch generierende Verfahren.

Von Wroclaw aus will das internationale Team neue Märkte erschließen: Potenzielle Kunden für innovatives Rapid-Prototyping sind Autozulieferer, Hersteller von Haushalts- und Elektrogeräten in Ost und West. „Der Standort Wroclaw ist ideal, nicht nur, weil er an der Nahtstelle zwischen Ost- und Westeuropa liegt“, erklärt Prof. Buller. „In der Stadt leben auch 130000 Studenten, und viele von ihnen sind angehende Ingenieure. Unser Ziel ist es, die besten davon für Fraunhofer zu gewinnen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 271522 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen