Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Extend3D

Laserprojektionssystem setzt den Bolzen exakt an die richtige Stelle

| Autor / Redakteur: Theo Drechsel / Dietmar Kuhn

Mit WerklichtPro, einem Laserprojektionssystem von Extend3D, ist ein schnelles und unkompliziertes Bolzenanreißen im Karosseriebau möglich. Das Verfahren kann im Blechbereich flexibel eingesetzt werden.
Bildergalerie: 2 Bilder
Mit WerklichtPro, einem Laserprojektionssystem von Extend3D, ist ein schnelles und unkompliziertes Bolzenanreißen im Karosseriebau möglich. Das Verfahren kann im Blechbereich flexibel eingesetzt werden. (Bild: Extend3D)

Mit einem Laserprojektionssystem ist ein sicheres Bolzenanreißen im Karosseriebau garantiert. Damit hat die Osnabrücker SD Automotive GmbH Erfahrung. Sie investierte zum Bolzenanreißen in das System „Werklicht“ der Extend3D GmbH. Dieses überzeugt beim Spezial-Dienstleister für die Automobilindustrie insbesondere durch Schnelligkeit, Handlichkeit und Flexibilität.

Wir setzen Werklicht seit Anfang diesen Jahres im Rahmen eines aktuellen Projektes zum Bolzenanreißen ein“, erläutert Andreas Boog, Projektmanager im Karosseriebau der SD Automotive GmbH. „Unser Ziel ist in diesem Zuge ein schnelles und unkompliziertes Anreißen der Schweißbolzen im Fahrzeug. Zumal Werklicht – sofern die Vorbereitung sorgfältig durchgeführt wurde – flexibel bei verschiedenen Fahrzeugen einsetzbar ist.“

Zur Anwendung kommt Werklicht im Rohbau. In diesem Bereich wird der komplette Karosserierohbau – inklusive Anreißen und Setzen der Bolzen – erstellt. Damit die Schweißbolzen schneller angerissen werden können, suchten die Osnabrücker nach einer Lösung. Denn das Anreißen mit der Messmaschine dauerte relativ lange, während Schablonen erst erstellt werden mussten. Die Lösung fand SD Automotive schließlich mit Werklicht bei der Münchner Extend3D GmbH.

Herzstück des Systems ist die smarte Software

Werklicht besteht auf der Hardwareseite aus zwei Kameras sowie einem Industrielaser für die Projektion. Das Herzstück ist allerdings die smarte Software, durch die digitale 3D-Plandaten mit der tatsächlichen Realität verbunden werden. Zunächst werden dafür existierende CAD-Daten aus allen üblichen Datenformaten eingelesen. Mit am Werkstück angebrachten Targets gleicht die Software die gespeicherten Pläne mit dem realen Körper ab und stellt die Referenz her. Dabei können sowohl das Werkstück wie auch der Projektor unterschiedliche Positionen einnehmen – jegliche Bewegungen werden durch die Software in Echtzeit ausgeglichen.

Das Funktionsprinzip von Werklicht erlaubt zum Beispiel per Laser- oder Videoprojektion Arbeitspunkte oder Bereiche exakt zu markieren oder auch Hinweise zu Arbeitsschritten direkt auf dem Werkstück anzuzeigen. Trotz der Kombination komplexer Technik ermöglicht die intuitive Bedienoberfläche dem Anwender die volle Nutzung schon nach kurzer Einarbeitungszeit. Werklicht ist zudem transportabel und innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Die Einrichtung des Systems ist absolut simpel: Im ersten Schritt erfolgt der Import der CAD-Daten des Bauteils in die mitgelieferte Extend3D-Software. Dann werden die sogenannten Targets auf dem Bauteil platziert, um sich in das Bauteilkoordinatensystem einmessen zu können. Falls Regelgeometrien zu RPS Ausrichtungen (Referenzpunktsystem) vorliegen, können diese ebenfalls übernommen und darauf referenziert werden – fertig.

Nach gründlicher Einarbeitung werden gute Ergebnisse erzielt

Werklicht hat sich bei SD Automotive absolut bewährt, wie Andreas Boog bestätigt: „Nach einer gründlichen Einarbeitung erzielen wir mit dem System gute Ergebnisse. Zu den Vorteilen von Werklicht gehören das schnelle Anreißen, die Handlichkeit sowie die Flexibilität, welche die Nutzung für mehrere Fahrzeuge und das zügige Umstellen einschließt.“

Die 1984 in Georgsmarienhütte bei Osnabrück gegründete SD Automotive GmbH beschäftigt heute 450 Mitarbeiter. Der Spezial-Dienstleister für die Automobilindustrie ist in der Lage, ganze Karossen bis zu einer Größe von 7000 mm × 2800 mm zu erstellen. In diesem Zuge ist es dem Unternehmen möglich, Projekte der Kunden von der Methode bis hin zur Erstellung der Karosserie aus einer Hand zu realisieren. Renommierte Automobilhersteller schätzen SD Automotive als zuverlässigen Partner. Zu den Referenzkunden gehören Audi, BMW, Ford, Magna Steyr, Opel, Seat und VW.

Ergänzendes zum Thema
 
Verborgenes sichtbar machen – mit Lösungen von Extend3D

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43583237 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen