Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Produktion

Lean & Green Summit: Ressourcen schonen!

| Redakteur: Thomas Günnel

Ausgezeichnet für Ressourceneffizienz: das Bosch-Werk in Blaichach. Im Rahmen des „Lean & Green Summit“ erhalten die Teilnehmer exklusive Einblicke in das Werk.
Ausgezeichnet für Ressourceneffizienz: das Bosch-Werk in Blaichach. Im Rahmen des „Lean & Green Summit“ erhalten die Teilnehmer exklusive Einblicke in das Werk. (Bild: Bosch)

Effizienz, Kostenvorteile und eine schlanke Produktion: Beim „Lean & Green Summit“ werden einmal jährlich die erfolgreichsten Ansätze der produzierenden Industrie in diesen Bereichen ausgezeichnet. Am 5. und 6. Dezember findet die Veranstaltung zum fünften Mal statt.

Es geht um Effizienz, die Kostenvorteile einer schlanken, verschwendungsfreien Produktion und somit um Wettbewerbsfähigkeit: Am 5. und 6. Dezember findet der fünfte Lean & Green Summit statt – eröffnet von Keynote-Sprecher Dr. Rüdiger Recknagel, Leiter Umweltschutz bei Audi. Ort der Veranstaltung ist das Werk Blaichach/Immenstadt der Robert Bosch GmbH. Blaichach ist im Bosch-Konzern das Leitwerk für ABS/ESP-Systeme und zugleich Vorreiter beim Thema Industrie 4.0. Das Werk wurde im Jahr 2015 mit dem Sonderpreis des Lean & Green Management Awards ausgezeichnet – für die intelligente Verknüpfung von Lean Management und Ressourceneffizienz mit Industrie 4.0. Weitere Sprecher auf der Veranstaltung sind die Vertreter der Gewinner-Unternehmen des gleichnamigen Award. Im Einzelnen sind das:

  • Dr. Milan Nedeljkovic, BMW: „Exzellenz in Führung und Strategie“
  • Christian Falk, Bolta Werke: „Umweltschutz und Mitarbeiterentwicklung als regionale Aufgabe“
  • Jürgen Steigmüller, Rohde & Schwarz Messgerätebau: „Aus Lean & Green wird eins – integrierte Ansätze für maximale Ressourceneffizienz“
  • Frank Goerke, Neuenhauser Maschinenbau GmbH (NCAS), Werk Geeste Dalum: „Kreativität und Wachstum durch Lean & Green in der Lohnfertigung“
  • Stefan Schwerdtle, Festo: „Konsequente Nutzung von Lean & Green beim Neubau der Technologiefabrik Scharnhausen“

Die Begrüßung übernehmen Johannes Lauterbach und Rupert Hoellbacher von der Robert Bosch GmbH. Der zweite Veranstaltungstag umfasst eine exklusive Werksbesichtigung im Bosch-Werk und unterschiedliche Workshops, zum Beispiel:

  • Die Erfolgsfaktoren von Kata Coaching – Voraussetzungen, Anwendung, Zielsetzung
  • Dynamische Routenzüge – wie dynamisches Routing sinnvoll im Betrieb ermöglicht werden kann
  • Digitales Shop Floor Management – Nutzen und Fallstricke
  • Energiemanagement Systeme – wie findet man das richtige Level an Transparenz

Der Lean & Green Management Award

Die erfolgreichsten Ansätze für eine höhere Ressourceneffizienz im gesamten Unternehmen würdigt der „Lean & Green Management Award“, der auf der Veranstaltung verliehen wird. Die industrieübergreifende Auszeichnung bewertet Prozesslösungen aus dem Bereich des Lean-Managements und des Energie- und Umweltmanagements. Außerdem leisten die Themen Digitalisierung und Vernetzung der Wertschöpfung einen wesentlichen Beitrag auf dem Weg zur „maximalen Ressourceneffizienz“. Die Beratungsunternehmen Growtth Consulting Europe und Quadriga Consult führen die Veranstaltung bereits zum fünften Mal durch.

Hintergrund und Preisverleihung

Die Bewertung der Award-Teilnehmer erfolgte im ersten Schritt per Fragebogen. Anschließend führten die Berater von Growtth Consulting und Quadriga Consult „Lean & Green Assessments“ bei den Unternehmen durch. Eine Experten-Jury bewertete abschließend die Ergebnisse und ermittelte die besten Unternehmen. „Wir betrachten Prozesse und Strukturen aus unterschiedlichen Perspektiven und erhalten so eine umfassende Sicht auf die Unternehmen. Diese erhalten direkte Anregungen für die nächsten Entwicklungsmöglichkeiten“, erläutert Daniel Reichert, Projektleiter des Awards. Alle Informationen zur Veranstaltung und das vollständige Programm sind auf der Webseite zum Lean & Green Summit verfügbar.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44361857 / Produktion)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen