Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

3. Technologietag Hybrider Leichtbau

Leichtbau-Know-how im Rampenlicht

| Autor / Redakteur: Mirko Hertrich / Peter Königsreuther

Da gehts lang: Im Rahmen des 3. Technologietag Hybrider Leichtbau am 7. Juni 2016, zeigen Fachleute aus Industrie und Forschung aktuelle Entwicklungen und präsentieren informativ, kompakt und branchenübergreifend neue Lösungsansätze über die ganze Bandbreite der Leichtbau-Expertise.
Bildergalerie: 4 Bilder
Da gehts lang: Im Rahmen des 3. Technologietag Hybrider Leichtbau am 7. Juni 2016, zeigen Fachleute aus Industrie und Forschung aktuelle Entwicklungen und präsentieren informativ, kompakt und branchenübergreifend neue Lösungsansätze über die ganze Bandbreite der Leichtbau-Expertise. (Bild: Leichtbau-BW)

Firma zum Thema

Die Mischung macht's – Der 3. Technologietag Hybrider Leichtbau demonstriert Möglichkeiten innovativer Materialkombinationen mit Schwerpunkt auf Konstruktion und Bauteilauslegung. Dabei steht der Begriff Leichtbau nicht nur für Material-Substitution sondern auch für Multimaterialdesign, wie es heißt.

Der Technologietag Hybrider Leichtbau am 7. Juni in Stuttgart beleuchtet innovative Materialkombinationen in der ganzen Breite der Wertschöpfungskette. Der Schwerpunkt wird dabei auf die Potenziale durch Innovationen in Konstruktion und Auslegung gelegt.

Vertreter der Universität des Saarlandes demonstrieren etwa bei der Konferenz hybride CFK-Bauteile auf Basis der Laser-Sinter-Technologie. Das vorgestellte Produktionsverfahren basiert auf der additiven Fertigung von Trägergeometrien für komplexe Strukturbauteile mit Hilfe von Rapid-Prototyping-Verfahren. Diese dienen als Basis für die anschließende Fertigstellung der Bauteile durch Faserverbundverfahren. Ziel ist die Fertigung höherer Stückzahlen.

Materialeffiziener Fertigen

Einen großen Schritt in Richtung Serienreife verspricht die „xFK in 3D“-Technologie, die von der Automotive Management Consulting GmbH vorgestellt wird. Bei dem patentierten Verfahren werden faserverstärkte Kunststoffe - etwa Glas-, Kohle-, oder Basaltfasern - dreidimensional gewickelt. Der Vorteil: die Faserablage ist auf die Kraft- und Spannungsaufnahme ausgelegt, und es fällt nur minimaler Werkstoffverschnitt an.

Die Rosswag GmbH stellt in einem Vortrag die Vorteile aus der Kombination der Technologie des Schmiedens mit Selektivem Laserschmelzen (SLM) vor. Dort, wo bei Bauteilen wenig Komplexität und eher hochfestes Volumen gefragt ist, setzt die Firma auf konturnahes Freiformschmieden. Die komplexen Bereiche des Produkts werden durch Additive Fertigung hinzugefügt. In dem Schmiede-SLM-Hybrid werden die Vorteile beider Verfahren vereint.

Leichtbau zum Anfassen

Bei der Konferenz auf der Stuttgarter Messe zeigen insgesamt 20 Experten aus Industrie und Forschung in Keynotes sowie drei Technik-Sessions aktuelle Entwicklungen auf und präsentieren kompakt sowie praxisorientiert ihre neuen Lösungsansätze. Zu einem Expertengespräch über das Thema Prozessinnovation & Digitalisierung kommen unter anderen Vertreter der Siemens AG, Festo AG & Co. KG sowie vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. "Leichtbau zum Anfassen" präsentieren mehrere Unternehmen aus Deutschland und Österreich als Partnerland bei der begleitenden Fachausstellung.

Organisiert wird der 3. Technologietag Hybrider Leichtbau von der Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg zusammen mit der Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg (AFBW), dem Carbon Composites Baden-Württemberg (CCBW), dem Leichtbauzentrum Baden-Württemberg (LBZ). Partner sind der VDMA Baden-Württemberg und LVI − Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie.

MM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44081669 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen