Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Arbeitsschutz

Leise arbeitende Entstaubungsanlage

| Redakteur: Udo Schnell

Ringler bringt eine neue Reihe an Entstaubungsanlagen auf den Markt, bei deren Entwicklung das Thema Arbeitsschutz besonders berücksichtigt wurde.
Bildergalerie: 1 Bild
Ringler bringt eine neue Reihe an Entstaubungsanlagen auf den Markt, bei deren Entwicklung das Thema Arbeitsschutz besonders berücksichtigt wurde. (Bild: Ringler)

Bei den neuen Entstaubungsanlagen von Ringler wurde der Arbeitsschutz besonders berücksichtigt. Die Geräte arbeiten laut Ringler besonders leise – was das Arbeitspersonal und die Produktionsumgebung schont.

Arbeitsschutz – us. Ringler bringt eine neue Reihe von Entstaubungsanlagen auf den Markt, bei denen der Arbeitsschutz besonders berücksichtigt wurde. Wie das Unternehmen mitteilt, verfügen die Geräte über eine staubarme Filterentnahme und arbeiten besonders leise – was das Arbeitspersonal und die Produktionsumgebung schont. Eingesetzt werden die Entstauber zur Aufnahme von Schwebestäuben oder Schweißrauch in der Metall-, Kunststoff- sowie Pharmaindustrie und in der Lebensmittelproduktion.

Die Filterpatronen sind laut Ringler im Gerät horizontal angeordnet und durch eine Klappe von außen einfach austauschbar. Das reduziere die Atemluftbelastung des Arbeitspersonals. Eine umständliche Filterdemontage aus dem Geräteinneren, in deren Zuge das Personal zwangsläufig in Kontakt mit den Stäuben kommt, werde somit vermieden.

Aufgrund der eingebauten Schalldämmung sei die Anlage zudem um 11 % leiser als vergleichbare Geräte ohne Geräuschschutz. Eine automatisch gesteuerte Druckluft-Filterreinigung reinige die Patronen nacheinander, so dass die Anlage ohne Unterbrechung und ohne Saugkraftverlust weiter arbeiten könne. Wegen der flammlosen Druckentlastung sind die Geräte explosionsgeschützt bis Zone 22 und können damit gefahrlos innerhalb der Produktionshalle installiert werden, heißt es weiter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44038625 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen